Basel folgt Sion in den Cupfinal

Der FC Basel steht zum dritten Mal in Folge im Cupfinal. Der SL-Leader gewann beim FC St. Gallen mit 3:1. Shkelzen Gashi zeichnete sich als Doppeltorschütze aus.

Video «Fussball: Cup, St. Gallen - Basel: Die Live-Highlights (unkommentiert)» abspielen

St. Gallen - Basel: Die Live-Highlights (unkommentiert)

4:43 min, vom 8.4.2015

In der Meisterschaft blieb der FC St. Gallen als einziges Team in dieser Saison bislang noch ohne Niederlage gegen den souveränen Leader aus Basel (2 Siege, 1 Unentschieden). Doch ausgerechnet im Cup-Halbfinal erwischte es nun auch das Team von Jeff Saibene. Nach der 1:3-Niederlage müssen die Ostschweizer weiter auf den 1. Finaleinzug seit 1998 warten.

Ereignisse überschlagen sich vor der Pause

Die entscheidenden Szenen ereigneten sich kurz vor der Pause. Erst berührte FCB-Innenverteidiger Fabian Schär einen Freistoss von Geoffrey Tréand aus grosser Distanz im eigenen Sechzehner mit der Hand (43.). Schiedsrichter Stephan Klossner übersah jedoch die regelwidrige Aktion.

Video «Fussball: Cup, St. Gallen - Basel: Schärs Handspiel und Mutschs Eigentor» abspielen

Schärs Handspiel und Mutschs Eigentor (unkommentiert)

0:41 min, vom 8.4.2015

Statt Penalty für St. Gallen hiess es Sekunden später 0:2. Mario Mutsch lenkte einen Eckball von Matias Delgado unter Bedrängnis ins eigene Tor (44.). FCSG-Keeper Daniel Lopar reklamierte dabei zurecht eine Behinderung durch Luca Zuffi.

St. Gallen insgesamt zu harmlos

Trotz des aus St. Galler Sicht unglücklichen Spielverlaufs ging die Zwei-Tore-Führung für die Gäste in Ordnung. Basel hatte das Geschehen weitgehend im Griff, während die Ostschweizer kaum zu gefährlichen Aktionen kamen. Tréand (8.), Yannis Tafer (17.) oder Dejan Janjatovic (58.) waren mit ihren Abschlüssen aus der Distanz zu harmlos. So war es dem eingewechselten Dzengis Cavusevic vorbehalten, kurz vor Schluss noch für Resultatkosmetik zu sorgen. Zum missglückten Auftritt passte schliesslich, dass Everton in der Nachspielzeit mit Gelb-Rot vom Platz flog.

Zweimal Embolo auf Gashi

Dem Team von Paulo Sousa hatte zuvor die Führung nach einer knappen Viertelstunde in die Karten gespielt. Breel Embolo setzte sich an der Grundlinie gegen Everton und Daniele Russo durch und bediente Shkelzen Gashi mustergültig. Der Liga-Topskorer bekundete in der Folge keine Mühe, den Ball aus kurzer Distanz im Tor unterzubringen.

Gashi war es denn auch, der nach einer Stunde mit einem satten Schuss aus spitzem Winkel sämtliche Zweifel am Ausgang der Partie beseitigte. Erneut hatte Embolo mit einem tollen Pass das Tor vorbereitet. Der Jung-Nationalspieler dürfte das Spiel trotzdem mit gemischten Gefühlen verlassen haben, sah er doch in der ersten Halbzeit nach einem «Dutzendfoul» die gelbe Karte und fehlt im Final nun gesperrt.

Auf Basel wartet heisses Finalduell

Für Basel ist es die 4. Cupfinal-Teilnahme in Folge. In den letzten beiden Endspielen war dem Team vom Rheinknie nicht allzu viel Glück beschieden (Niederlagen gegen GC und den FCZ). Auch für das neuerliche Duell gegen Sion am 7. Juni im heimischen St. Jakob-Park könnten die Vorzeichen besser sein, haben die Walliser doch in 12. Cupfinal-Auftritten 12 Mal die Trophäe geholt.

Sendebezug: SRF zwei, «sportlive», 08.04.2015, 20:00 Uhr.