Basler Arbeitssieg in Lausanne

Verfolger Basel hat in Lausanne den geforderten Pflichtsieg eingefahren. Der Meister gewann auf der Pontaise 2:1, bangt aber um Captain und Torschützen-Leader Marco Streller.

Video «Kurzversion Lausanne - Basel» abspielen

Kurzversion Lausanne - Basel

1:24 min, vom 17.2.2013

Nach dem 2:0-Sieg von GC am Samstag war Verfolger Basel in Lausanne gefordert.

Ein tiefes Terrain verhinderte auf der Pontaise ein schnelles Spiel und machte die Aufgabe für den Meister nicht einfach. Die Basler waren zwar überlegen, mussten sich aber fast bis zur Pause gedulden, ehe sich dies im Resultat niederschlug.

Zwei Tore vor der Pause

Nach einem harten Penaltypfiff lief Gilles Yapi an. Der Ivorer traf zwar nur den Pfosten, doch Valentin Stocker war zur Stelle und verwertete den Abpraller. Es war für Stocker der 3. Treffer im 3. Pflichtspiel nach der Winterpause. Wenig später kam sein Teamkollege Marcelo Diaz zur Torpremiere in der Super League. Der Chilene brauchte – nach Vorlage von Stocker – nur noch einzuschieben.

Nach dem Seitenwechsel hatte Mohamed Salah die Entscheidung auf dem Fuss. Der FCB-Mittelfeldspieler scheiterte aber am Pfosten. Fast im Gegenzug brachte Chris Malonga mit dem 1:2-Anschlusstreffer die Spannung zurück in die Partie. Der Franzose traf nach Vorarbeit von Matt Moussilou mit einer Volley-Abnahme.

FCB-Stürmer Marco Streller musste vom Platz getragen werden.

Bildlegende: Verletzt FCB-Stürmer Marco Streller musste vom Platz getragen werden. EQ Images

Streller verletzt sich am Knie

Lausanne hatte in der Folge mehr vom Spiel, die ganz grossen Chancen blieben aber aus. Und so kam der FC Basel zum geforderten Arbeitssieg im Waadtland und verkürzte den Rückstand auf Leader GC wieder auf 4 Punkte.

Richtig zum Jubeln zumute war den «Bebbi» jedoch nicht. Captain Marco Streller musste nämlich mit schmerzverzerrtem Gesicht vom Feld getragen werden. Er hatte sich bei einem an sich harmlosen Zweikampf am Knie verletzt. Ob und wie lange der Torschützen-Leader der Super League pausieren muss, ist noch nicht bekannt.