Canepa: «Risiko einer Negativspirale war zu gross»

Nach nur 2 Punkten aus drei Meisterschaftsspielen sah sich Ancillo Canepa zum Handeln gezwungen. An einer Medienkonferenz äusserte sich der FCZ-Präsident zu den Gründen der Freistellung von Urs Meier und zur Suche nach einem Nachfolger.

Video «Fussball: FCZ-Medienkonferenz mit Ancillo Canepa» abspielen

Canepa: «Mir persönlich tut das sehr leid»

4:36 min, vom 3.8.2015

«Die fehlende Kontinuität und die Leistungen in den vier Pflichtspielen sind die Gründe für die Trennung. Man hatte das Gefühl eines Rückfalls in die blutleeren Leistungen der vergangenen Rückrunde», erklärte Canepa wenige Stunden nach der Freistellung von Trainer Meier.

Für den Präsidenten gab es keine andere Möglichkeit mehr als die Reissleine zu ziehen. Die Resultate alleine seien jedoch nicht verantwortlich für diesen Schritt: «Es ging in erster Linie um das Risiko einer Negativspirale. Wenn man da mal drin ist, dann ist es unglaublich schwer, wieder herauszukommen.»

«  Der neue Trainer muss den Schweizer Fussball kennen. »

Ancillo Canepa

FCZ-Präsident Ancillo Canepa an einer Medienkonferenz.

Bildlegende: Sah sich zum Handeln gezwungen FCZ-Präsident Ancillo Canepa. Keystone

Der Entscheid sei in den letzten Tagen gereift und keine Kurzschlussreaktion aus der Derby-Niederlage. Ausserdem stellte Canepa klar, dass Meier nicht entlassen, sondern lediglich von seinen Ämtern entbunden wurde. «Er bleibt Angestellter des Vereins.»

Bei der Suche nach einem Nachfolger wollen sich die Verantwortlichen Zeit lassen. Dennoch nennt Canepa bereits ein Anforderungsprofil für den neuen Trainer: «Wir wollen einen Coach mit Erfahrung. Er muss den Schweizer Fussball kennen und die deutsche Sprache beherrschen, wenn möglich mehrsprachig sein.» Nicht zuletzt will Canepa jemanden, der attraktiven Fussball spielen lässt.

Sendebezug: SRF 1, Tagesschau, 03.08.15, 12:45 Uhr