Ex-Vaduzer Schürpf stürzt FCV ins Elend

Schlusslicht Vaduz verliert in der Super League den Anschluss. Die Liechtensteiner mussten sich zuhause dem FC Luzern mit 0:2 geschlagen geben. Matchwinner war ausgerechnet der Ex-Vaduzer Pascal Schürpf.

Die Partie im Rheinpark-Stadion war kaum angepfiffen, da lagen die Gastgeber mit 0:1 zurück. Pascal Schürpf gewann das Kopfballduell gegen Maurice Brunner und liess mit seinem Aufsetzer Vaduz-Keeper Benjamin Siegrist keine Chance.

Ausgerechnet Schürpf:

  • 102 Spiele absolvierte Pascal Schürpf zwischen 2013 und Februar 2017 für Vaduz
  • Vor 40 Tagen wechselte der 27-Jährige zum FC Luzern.
  • Nach 52 Sekunden traf er gegen seinen Ex-Klub.
  • Es war erst sein 5. Pflichtspiel für den FCL.
  • Dabei erzielte der Basler sein 2. Tor, wie schon gegen GC per Kopf.

Nach dem frühen Rückstand benötigte Vaduz lange, um sich vom Schock zu erholen. Erste Chancen hatte das Team des früheren FCL-Assistenten und heutigen Vaduz-Cheftrainers Roland Vrabec kurz vor der Pause (Freistoss Moreno Costanzo, Kopfball Albion Avdijaj).

Auch nach dem Seitenwechsel wurde Luzern gegen die weitgehend harmlosen Liechtensteiner nicht übertrieben gefordert. Lediglich bei einem Abschluss des eingewechselten Aldin Turkes musste der fehlerlose FCL-Keeper Jonas Omlin seine ganze Kunst aufbieten (76.).

Maurice Brunner.

Bildlegende: Des Feldes verwiesen Maurice Brunner. SRF

Brunner vom Platz gestellt

Die Vaduzer Bemühungen wurden in der 79. Minute zusätzlich erschwert, als der unglückliche Brunner wegen Reklamierens die gelb-rote Karte gezeigt erhielt. In der Nachspielzeit beendete Marco Schneuwly seine 760 Minuten dauernde Torflaute und sorgte mit dem 0:2 für den Endstand.

Nach den Siegen von Lausanne und GC am Samstag liegt der Vaduz nun schon 5 Punkte hinter dem rettenden 9. Rang.

Sendebezug: sportaktuell, SRF zwei, 8.4.17, 23:15 Uhr