FCB bleibt trotz Rückschlägen siegessicher

Der FC Basel hat am Sonntag auswärts bei GC den 1. Matchball zum Gewinn der Meisterschaft vergeben. Nach der dramatischen Niederlage im Letzigrund bleibt man beim FCB in Sachen Titelgewinn dennoch optimistisch. GC fühlt sich derweil in der Rolle des Jägers wohl.

«Es hat einfach das Tor gefehlt», sagte Basel-Coach Murat Yakin nach der unglücklichen 0:1-Niederlage in letzter Sekunde bei GC. Nach der Pleite im Cupfinal war es für die Basler der nächste Rückschlag. Die Meisterfeier muss mindestens bis auf nächsten Mittwoch verschoben werden, der Vorsprung auf GC ist auf 3 Punkte geschmolzen.

Trotz den jüngsten Rückschlägen will Yakin bei seiner Mannschaft nichts von Nervosität wissen: «Wir müssen jetzt cool bleiben. Es sind immer noch 2 Chancen da, um die fehlenden Punkte zu holen», gibt sich der Coach zuversichtlich.

Es bleiben 2 Matchbälle

In der Tat ist die Ausgangslage für den FCB immer noch komfortabel. Lässt GC am Mittwoch bei St. Gallen Punkte liegen, sind die Basler mit einem Sieg bei YB Meister. Sollte auch dann noch keine Entscheidung gefallen sein, kann der FCB in der letzten Runde zuhause gegen St. Gallen alles klar machen. GC empfängt zum Abschluss Lausanne.

Stocker: «Niederlage ist Ansporn»

Das Team sei keineswegs verunsichert, sagte Valentin Stocker. «Die Niederlage ist ein Ansporn, es im nächsten Spiel besser zu machen. Wir stehen immer noch sehr gut da und wenn wir weiter so spielen, dann kommt auch der Erfolg», so der FCB-Mittelfeldspieler.

Bürki: «Müssen auf dem Boden bleiben»

Bei den Grasshoppers versucht man derweil, die Euphorie nach dem Sieg in Schach zu halten. «Wir müssen jetzt Ruhe bewahren und auf dem Boden bleiben», sagte Keeper Roman Bürki. Für Veroljub Salatic liegt der Fokus einzig auf dem nächsten Gegner St. Gallen. «Basel hat es immer noch in den eigenen Füssen, deshalb müssen wir uns auf uns konzentrieren. Wir bleiben in der Rolle des Jägers und die gefällt uns», so der GC-Captain.