Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Sportchef Meyer über Tomi Juric (Regionaljournal Luzern) abspielen. Laufzeit 01:56 Minuten.
01:56 min
Inhalt

FCL 2 Spiele ohne den Stürmer Juric darf sich einen neuen Klub suchen

Der FC Luzern verzichtet in den nächsten beiden Heimspielen auf den Australier Tomi Juric. Sportchef Remo Meyer erklärt.

Juric wird beim Nachtragsspiel am Mittwoch gegen Sion und am Samstag gegen Lugano nicht im Kader stehen. Der FCL gibt dem australischen Internationalen Tomi Juric Gelegenheit, seine Zukunft zu regeln.

«Er erhält Zeit für Verhandlungen, trainiert mit dem Assistenztrainer», erklärt Sportchef Remo Meyer (Audio oben). Das Transferfenster in der Schweiz ist bis am Freitag offen. Meyer: «Da kann sich sicher noch etwas ergeben.» Jurics Vertrag läuft Ende Saison aus. Will der FCL noch Geld sehen, muss er jetzt wechseln.

Juric nicht suspendiert

Bereits letzten Sommer habe es diesbezüglich Unruhe gegeben, so Meyer. Juric sei aber nicht suspendiert, stellt Meyer klar. «Es gab keinen Eklat und auch kein unprofessionelles Verhalten von seiner Seite.»

Der 27-jährige Stürmer hatte noch am Sonntag bei der 1:2-Niederlage bei Neuchâtel Xamax durchgespielt.

Tomi Juric mit ausgestrecktem Arm.
Legende: Wie weiter mit Juric? Freshfocus

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.