FCSG-Captain Philippe Montandon muss Karriere beenden

St. Gallens Captain Philippe Montandon muss seine Karriere aus gesundheitlichen Gründen beenden. Nach seiner achten Hirnerschütterung kann der Verteidiger nicht mehr auf den Fussballplatz zurückkehren.

Philippe Montandon im Zweikampf im Spiel gegen Aarau.

Bildlegende: Muss die Hoffnungen auf eine Rückkehr begraben Philippe Montandon beendet seine Karriere. Keystone

Ein halbes Jahr versuchte Philippe Montandon an einem Comeback zu arbeiten. Am 9. August des vergangenen Jahres hatte sich der Abwehrspieler im Heimspiel gegen den FC Aarau (2:2) nach einem Zusammenprall mit Mitspieler Marco Mathys eine Hirnerschütterung zugezogen und musste ausgewechselt werden.

Comeback-Versuch gescheitert

Nach seiner insgesamt achten Hirnerschütterung liess sich Montandon viel Zeit und wollte auf die Rückrunde hin wieder für die «Espen» auflaufen. Nun haben sich kurz nach dem Start in die Vorbereitung beim 32-Jährigen erneut Beschwerden bemerkbar gemacht. Er beklagte sich abermals über Kopfschmerzen und kam zum Schluss, dass er seine Karriere als Profifussballer beenden muss.

Eine offizielle Stellungnahme steht bislang noch aus. Verein und Spieler werden den Entscheid voraussichtlich morgen an einer Medienkonferenz bestätigen. Montandon bestritt insgesamt 175 Pflichtspiele für den FCSG und erzielte dabei neun Tore.

Video «Fussball: Montandons achte Hirnerschütterung» abspielen

Montandons achte Hirnerschütterung (aus «sportaktuell»)

0:27 min, vom 9.8.2014