FCZ dank Dwamena wieder die Nummer 1 der Stadt

Der FC Zürich hat in der Super League eine Rückkehr nach Mass hingelegt. Der Aufsteiger gewann das Zürcher Derby gegen GC dank einem Doppelpack von Raphael Dwamena mit 2:0.

  • Zürichs Raphael Dwamena zeigt einen Traumeinstand in der Super League
  • GC fehlt die offensive Durchschlagskraft
  • In den anderen beiden Sonntagsspielen gewinnt Sion in Thun 1:0, Luzern schlägt Lugano ebenfalls 1:0

20'000 Zuschauer wollten das erste Derby seit über einem Jahr sehen – und sie bekamen im Zürcher Letzigrund beste Unterhaltung geboten. Dank einem Doppelpack von Raphael Dwamena (23.) setzte sich mit dem FCZ der Aufsteiger durch.

Dwamenas Sonntagsschuss zur Entscheidung

Der FC Zürich zeigte im 1. Super-League-Spiel nach einem Jahr Challenge League eine reife Leistung. In der 23. Minute chippte Adrian Winter gefühlvoll vors Tor, Dwamena köpfelte den Ball etwas glücklich zum Führungstor ein. 8 Minuten vor Schluss setzte der 21-jährige Ghanaer seinem 1. SL-Spiel mit einem Sonntagsschuss zum 2:0 die Krone auf.

Video «Stark reagiert: Lindner pariert Frey-Penalty» abspielen

Stark reagiert: Lindner pariert Frey-Penalty

0:46 min, vom 23.7.2017

GC-Lindner als Hoffnungsschimmer

Es war für das Team von Uli Forte die verdiente Siegsicherung. Dies, nachdem Neuzugang Michael Frey in der 62. Minute einen hart gepfiffenen Penalty verschossen hatte. Der neue GC-Keeper Heinz Lindner zeigte in dieser Szene seine starken Reflexe und deutete auch sonst seine Klasse an.

In der Offensive der Grasshoppers war indes der Aderlass nicht zu kompensieren. Die Abgänge von Munas Dabbur und Caio – der Israeli und der Brasilianer hatten zusammen in der letzte Saison 21 Super-League-Tore erzielt – wogen zu schwer. Die besten Aktionen hatten Runar Mar Sigurjonsson (16./57.) sowie Neuzugang Albion Avdijaj (78./88.).

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 23.7.2017, 15:45 Uhr