Zum Inhalt springen
Inhalt

Super League GC gewinnt spektakuläres Derby

Die Grasshoppers sind im 231. Zürcher Derby zu einem 4:2-Sieg gegen den FC Zürich gekommen. Damit schliesst der Wintermeister zumindest über Nacht punktemässig zu Leader Basel auf.

Legende: Video FC Zürich - GC («sportaktuell») abspielen. Laufzeit 05:52 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 06.04.2013.

Nach einer guten Stunde – Zürich hatte einen 0:2 Rückstand aufgeholt – kam GC-Captain Veroljub Salatic nach einem Eckball mit der Fussspitze gänzlich unbedrängt an den Ball und verwertete zur 3:2-Führung.

Die FCZ-Verteidigung machte dabei keine gute Figur und ihre Auszeit dauerte gar noch an: Keine 10 Minuten später entschied Milan Vilotic ebenfalls nach einem Eckball mit dem 4:2 per Kopf die Partie verdientermassen zu Gunsten der Grasshoppers. «Die Standardsituationen waren der grosse Unterschied heute», gestand FCZ-Abwehrchef Mathieu Beda, «solche Geschenke dürfen wir einfach nicht machen!»

Chikhaoui mit Handspiel und Ballverlust

Zuvor hatten die beiden FCZ-Akteure Yassine Chikhaoui und Milan Gajic ganz im Zentrum dieses begeisternden 231. Zürcher Derbys gestanden: In der Anfangsphase beging Chikhaoui im eigenen Strafraum ein dümmliches Handspiel, den fälligen Elfmeter verwandelte Izet Hajrovic sicher zum 1:0 für die Grasshoppers. Darauf vertändelte der Tunesier den Ball leichtfertig im Mittelfeld, woraufhin Michael Lang mit einem von Raphael Koch abgefälschten Schuss die GC-Führung verdoppelte.

Kurz darauf holte Amir Abrashi Chikhaoui ungestüm von den Beinen und Gajic traf per Strafstoss ähnlich souverän wie zuvor Hajrovic zum Anschluss für den FCZ. Es war der 1. Super-League-Treffer des 26-jährigen Serben seit über 3 Jahren. Und 5 Minuten nach der Pause doppelte dieser per Flachschuss gleich zum 2:2 nach, nachdem er von Chikhaoui mustergültig bedient worden war.

Zürich mit Grosschancen zum Anschluss

Hätte der FCZ in Minute 78 nach dem GC-Doppelschlag zumindest eine von 3 Topchancen innert 30 Sekunden genutzt, wäre den 16‘111 Zuschauern im Letzigrund eine hektische Schlussphase bevorgestanden. Doch Mario Gavranovic, Josip Drmic und Mathieu Beda scheiterten nacheinander allesamt an GC-Hüter Roman Bürki oder am Pfosten.

Nachdem die Grasshoppers im neuen Jahr in 4 von 5 Spielen torlos geblieben waren, trafen sie gleich 4-mal ins Schwarze. «Das ist Balsam für die Seele», meinte GC-Trainer Uli Forte nach dem Schlusspfiff. Dank dem 3. Derbysieg der Saison kann sein Team zumindest über Nacht wieder mit Leader Basel gleichziehen. Zürich seinerseits liegt nach dem Vollerfolg von Sion über Luzern bereits 7 Punkte hinter einem Europa-League-Platz.

Gajic mit Jubiläums-Tor

Der 1:2-Anschlusstreffer von FCZ-Mittelfeldspieler Milan Gajic war das 5000. Tor der Super League, die im Sommer 2003 eingeführt worden war.

22 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von tinu, Nürensdorf
    GC hat sich diesen Sieg erkämpft. Sf zeigt die weiteren chancen von GC nicht, Z.b. Anatoles Pfostenschuss! Der fcz-penalty schien mir glücklich, von der Enstehung bis Ausführung. Wielange darf die südkurve noch pyros + petarden zünden? Die laserattacke gehörtauch z.dbestraft! Unsportlich wiederholt da Costa und der treter!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Daniel Sutter, Zürich
      erkämpft?? über deine Komentar kann man nur lachen!!! Dieser Sieg ist unverdient und wurde GC geschenkt, nichts anderes!!!!!!!! Wenn du keine Ahnung hast von Fussball und nur einen Tunnelblick für dein Hü-Hüpf-Club, dann schreibe nicht so einen Unsinn...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von salman, St Gallen
    Da war der Schiri definitiv FCZ Anhänger. Oder besser gesagt, FC Basel Anhänger, da er Basler ist. In der Rudelszene gehören 1-2 FCZ Spieler vom Platz. GC müsste zusätzlich auch noch einen Penalty bekommen. Kommt hinzu, dass das Offside-Tor von GC mit einem Offside Tor vom FCZ kompensiert wird. Der Penalty beim Stand von 2-2 muss man geben für den FCZ. Der erste wäre zB beim FC Basel niemals gepfiffen worden. Alles in allem ein hochverdienter Sieg für GC, hatten das Spiel 75 Minuten im ...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Joe Meyer, Zürich
    Sorry aber da war der Schiedsrichter eindeutig GC Anhänger !!! Zuerst kein Penalty und dann noch ein abseits Tor! Hat GC mal wieder Glück gehabt !!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen