Zum Inhalt springen

Super League Ineffizientes YB trifft auch gegen Sion nicht

Die Young Boys haben im Wallis den angestrebten Befreiungsschlag verpasst. Gegen den FC Sion gab es ein torloses Unentschieden.

Legende: Video Sion - YB abspielen. Laufzeit 05:01 Minuten.
Aus sportpanorama vom 25.09.2016.

Die Devise der Young Boys war klar: Die chaotischen Tage um die Entlassung von Sportchef Fredy Bickel sollten auf dem Platz vergessen gemacht werden. Dass dies nur teilweise gelang, lag einmal mehr an der mangelnden Effizienz der Berner.

Zunächst Kampf statt Kunst

Die erste Halbzeit war weitgehend von physischer Härte geprägt. So kam es während den 45 Minuten nur gerade zu 2 Torschüssen. Fouls im Minutentakt verunmöglichten ein flüssiges Spiel. Einige Beispiele:

  • 25. Minute: Sions Moussa Konaté fährt gegen Denis Zakaria den Ellbogen aus und trifft ihn im Gesicht.
  • 38. Minute: Nicolas Lüchinger steigt enorm hart gegen YB's Yoric Ravet ein.
  • 38. Minute: Ebenjener Ravet revanchiert sich mit einer Tätlichkeit, welche von Schiedsrichter Robert Schörgenhofer jedoch nicht geahndet wird.

YB erneut ineffizient

Verpasstes wurde aber direkt nach der Pause nachgeholt: Nach Wiederanpfiff waren noch keine 3 Minuten gespielt, da hatte Konaté bereits 2 Hochkaräter ausgelassen. Der Führung für das Heimteam noch näher kam Carlitos: Er setzte einen Schlenzer an den Pfosten (52.).

Legende: Video Wer solche nicht macht... abspielen. Laufzeit 00:30 Minuten.
Aus sportlive vom 25.09.2016.

Nach rund einer Stunde spielte dann auch YB mit. Die Bemühungen gipfelten in zwei sogenannten «Hundertprozentigen»: Der Berner Michael Frey schoss den Ball aus 2 Metern Distanz über das verwaiste Sion-Tor (65.). In der 82. Minute zogen Yuya Kubo und Frey allein auf Sion-Keeper Anton Mitrjuschkin los. Der Japaner agierte zu egoistisch und vergab einen klaren Matchball.

Pa Modou ist zurück

Einen starken Eindruck hinterliess der zurückgekehrte Pa Modou. Der Gambier, welcher sich am 13. März einen Schädelbruch zugezogen hatte, spielte mit Kopfschutz in der Innenverteidigung durch und machte einen guten Job.

Sendebezug. Laufende Berichterstattung Super League

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beat Blaser (B2)
    Ich möchte Kubo in den Schutz nehmen, immerhin hat er für YB schon wichtige Tore erziehlt. Und man weiss ja inzwischen, dass wenn er den Pass gespielt hätte, Frey mit dem Ball vor dem leeren Tor macht. Wie lange müssen wir noch auf die beiden besten verletzten Stürmer warten?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniele Röthenmund (gerard.d@windowslive.com)
    Kubo würde ich intern für 5 Spiele auf die Bank setzen, solche Egomanen lernen es sonst nie. Es ist eine Teamsportart, das vergessen viele Spieler! Frei hat einfach keine Qualität, das ist nicht Pech sondern einfach nur Unvermögen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von markus kohler (nonickname)
    YB hat einen brauchbaren Stürmer namens Hoarau. Kubo, Frey und Co. Wären höchstens für den FC Thun eine Verstärkung, in Basel würden die beiden wohl nicht mal auf der Ersatzbank sitzen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen