Zum Inhalt springen

Super League Ist die FCB-Unantastbarkeit «passé»?

Nach dem 6. Spieltag in der Super League liegen zwischen Platz 1 und 4 nur 3 Punkte. Das war in der näheren Vergangenheit auch schon anders. Die Frage ist: Wie lange bleibt es so?

FCB-Trainer Raphael Wicky.
Legende: Nachdenklich FCB-Trainer Raphael Wicky. Keystone

6 Spiele, 18 Punkte: So lautete die perfekte Ausbeute des FC Basel in den vergangenen beiden Saisons, damals noch unter Urs Fischer. Nach dem gestrigen 1:1 in Sion kommt der amtierende Meister in der aktuellen Spielzeit mit Neo-Trainer Raphael Wicky gerade mal auf 11 Zähler. Die FCB-Dominanz ist – zumindest vorübergehend – der Ausgeglichenheit gewichen.

Legende: Video Basel lässt auch gegen Sion Punkte liegen abspielen. Laufzeit 4:34 Minuten.
Aus Super League - Goool vom 27.08.2017.

Zusammenschluss an der Spitze

Mit Zürich, YB, Basel und Luzern liegen die momentan vier besten Teams der Liga nur 3 Punkte auseinander, wobei der FCB «nur» Dritter ist. Zum Vergleich: In der Saison 15/16 betrug der Vorsprung des FCB auf seinen ersten Verfolger (damals GC) nach dem 6. Spieltag 5 Punkte. In der abgelaufenen Saison waren es gar 6 Zähler (auf Luzern).

Neue Ausgangslage

Eine Tendenz hin zu mehr Ausgeglichenheit in der Super League ist nach diesem Saisonstart erkennbar. Von mehr zu sprechen, wäre nach 6 von insgesamt 36 Spielen aber leichtsinnig. Denn der FCB hat schon in der Spielzeit 13/14 bewiesen, dass er sich im Verlauf einer Saison steigern kann. Damals lag Basel nach 6 Spieltagen 6 Punkte hinter Spitzenreiter YB. Am Ende stand trotzdem Rot-Blau deutlich zuoberst.

Sendebezug: SRF zwei, Super League – Goool, 27.08.2017, 18:00 Uhr

15 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Martin Meier (mameschnue)
    Schön wär's, wenn die Spannung zurück käme. Nur eben: Wenn die Basler Führungsetage merkt, dass es schief laufen könnte, greift sie ums Neujahr herum in die Trick-, bzw. die Geldkiste und schafft den Meistertitel halt doch noch. Saison 2009/10 lässt grüssen ...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Dennis Gutknecht (Chitty_2017)
    Gibt es eigentlich solche Diskussionen auch in Deutschland?(nicht bös gemeint)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ferdi Weibel (weibel)
    Ich denke, es ist besser, nicht schon zu Beginn einer Saison zu wissen, wer Meister wird. So ist die SL insgesamt spannender. Das tut der ganzen Liga gut, und bringt die Fans in die Stadien. Wenn mehrere Teams lange um den Titel mitkämpfen, dann sind diese bestimmt auch motivierter. Insgesamt tut es dem FCB gut, wenn dieser auch in der SL kämpfen muss. Denn, soll er weiterhin unser internat. Aushängeschild des Schweizer Fussballs sein, dann muss er sich die Muskeln in der SL antrainieren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen