Kubo kontert Luzern aus

Die Young Boys waren beim 3:2-Auswärtserfolg in Luzern nicht die bessere, aber die abgebrühtere Mannschaft. Und sie hatten Yuya Kubo in ihren Reihen.

Ihre hohe Kadenz in der Torproduktion konnten die Young Boys in der 29. Runde nicht mehr ganz aufrechthalten. Nach einem 7:0 gegen Lugano und einem 5:4 gegen Vaduz folgte in der Innerschweiz immerhin ein 3:2.

Damit bleibt das Team von Trainer Adi Hütter in der Erfolgsspur, feierte den 8. Sieg aus den letzten 9 Partien. Den 2. Schlussrang dürfte die Konkurrenz YB kaum mehr streitig machen können.

Frey jubelt – und erstarrt sogleich

In einem offenen Schlagabtausch legten die Berner einen Blitzstart hin. Jan Lecjaks, der Aussenverteidiger, traf aus spitzem Winkel zur Führung (5.). Die Hausherren liessen sich ob des frühen Rückstandes nicht beirren – und hatten diesen bis zur 20. Minute wettgemacht. Ausgerechnet Michael Frey, dessen Stern einst bei YB aufgegangen war, schloss einen schönen Angriff zum 1:1 ab.

Luzerns Jubel war noch nicht verstummt, als der Ball bereits wieder auf der anderen Seite im Netz zappelte. Yuya Kubo profitierte von der Vorarbeit Leonardo Bertones.

Video «Schneuwlys sehenswertes Tor zum 2:2» abspielen

Schneuwlys sehenswertes Tor zum 2:2

0:29 min, vom 20.4.2016

Zweimal nach dem gleichen Muster

Ein Hammer-Tor von Marco Schneuwly – auch er stand einst bei den Gelb-Schwarzen unter Vertrag – bescherte dem zunehmend engagierter wirkenden FCL in der 63. Minute das verdiente 2:2. Eigentlich als Flanke gedacht, wurde der Schuss des 31-Jährigen länger und länger und passte, unhaltbar für Yvon Mvogo, perfekt in das linke Lattenkreuz.

Danach hatten die Luzerner ein unliebsames Déjà-vu: Diesmal liess Kubo knappe 2 Minuten verstreichen, ehe er nach einem Konter locker zum 3:2 einschob (63.).

Die Babbel-Elf drückte in der Schlussviertelstunde mit aller Vehemenz auf den erneuten Ausgleich. Doch YB rettete den knappen Vorsprung auch mit Glück über die Zeit und stoppte damit Luzerns Serie von 5 Spielen ohne Niederlage.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 20.04.2016 20:00 Uhr