Luzern wahrt Chance auf europäischen Fussball

Im vierten Aufeinandertreffen holt Luzern mit einem 3:0-Heimsieg den 3. Vollerfolg gegen die Thuner und wichtige Punkte im Kampf um einen EL-Platz.

Als Schiedsrichter Pascal Erlachner zum Pausentee pfiff, war die Partie bereits entschieden. Luzern führt mit 2:0 und die Gäste aus Thun standen nur noch zu zehnt auf dem Rasen der Swissporarena. Doch der Reihe nach:

  • 34. Minute: Markus Neumayr passt zu Claudio Lustenberger. Der Luzerner Captain passt flach in die Mitte, wo Marco Schneuwly zum 1:0 einschiebt. Der Stürmer stand aber wohl leicht im Abseits.
  • 38. Minute: Jamir Hyka läuft in den Strafraum und geht in den Abschluss. Sein Schuss wird von Stefan Glarner mit der Arm abgewehrt. Erlachner entscheidet auf Elfmeter. Neumayr läuft an und versenkt den Ball in die rechte Ecke zur 2:0-Führung.
  • 44. Minute: Christian Schneuwly rennt auf das Tor von Guillaume Faivre zu, Nelson Ferreira zupft ihn von hinten leicht an der Schulter, worauf der Luzerner Flügel theatralisch fällt. Ferreira wird wegen einer Notbremse vom Platz gestellt. Ein harter Entscheid.

Die Luzerner Führung war wegen des grossen Chancenplus verdient, jedoch hatte Ridge Munsy die grösste Möglichkeit der 1. Halbzeit. Der Ex-Luzerner traf aber alleinstehend aus 6 Metern das Tor nicht (30.).

Müder Kick in der 2. Halbzeit

Vom 2. Durchgang nahmen die Zuschauer lang keine Notiz. Luzern war zwar oft im Ballbesitz, kreierte aber nur wenige Chancen. Mit der Einwechslung von Jakob Jantscher änderte dies. Der Österreicher zwang Fulvio Sulmoni in der 79. zu einem Eigentor.

Dass Marco Schneuwly in der Folge weitere hochkarätige Chancen ausliess, wird die Luzerner wenig stören: Die Innerschweizer distanzieren mit dem Sieg die Konkurrenz aus Thun und St. Gallen auf 6 Punkte und bleiben im Kampf um Rang 4 an Sion dran. Zudem hat man in dieser Saison gegen Angstgegner Thun in den 4 Direktbegegnungen nur 2 Punkte abgegeben.

Sendebezug: Laufende Berichterstattung Super League