Muntwiler: «Dürfen nicht übermotiviert ins Spiel gehen»

Am Sonntag gastiert der FC St. Gallen in Vaduz. Der ehemalige FCSG-Captain freut sich besonders auf die Partie. Aus gutem Grund.

Video «Muntwiler zum Duell gegen St. Gallen» abspielen

Muntwiler zum Duell gegen St. Gallen

0:37 min, vom 8.4.2016

Wiedersehen macht Freude. Das trifft für Philipp Muntwiler und den FC St. Gallen gleich in mehrfacher Hinsicht zu.

«Duelle gegen den FCSG sind immer noch speziell. Das Ambiente, der Rummel, darauf freuen wir uns», blickt der ehemalige St. Galler Captain und heutige Vaduz-Spieler voraus auf das Duell vom Sonntag. «Ich hatte dort eine super Zeit, in welcher ich viele gute Menschen kennengelernt habe. Mit ihnen unterhalte ich mich nach dem Spiel auch über Privates», verrät Muntwiler.

Die Vorfreude hat aber auch sportliche Gründe. 9 Mal lief Muntwiler im Vaduz-Dress gegen seinen Ex-Klub auf. Die Bilanz:

  • 4 Siege
  • 5 Remis
  • 1 Niederlage
Video «Giorgio Contini über Philipp Muntwiler» abspielen

Giorgio Contini über Philipp Muntwiler

0:35 min, vom 8.4.2016

Die Motivation ist also nicht das Problem. Oder doch? Muntwiler wird von Trainer Giorgio Contini auch als «Lebensversicherung in Sachen Aggressivität» bezeichnet. Das resultierte diese Saison aber in acht gelben Karten - Muntwiler wurde häufiger verwarnt als jeder andere Vaduz-Akteur.

Der Spieler meint selbstkritisch: «Wir dürfen nicht übermotiviert ins Spiel gehen. Da muss ich als emotionaler Spieler schon aufpassen...»

Umfrage

  • Wie geht das Duell zwischen Vaduz und St. Gallen aus?

  • Muntwiler & Co. bauen die positive Bilanz weiter aus und siegen

    28%
  • Die Teams trennen sich unentschieden

    20%
  • St. Gallen setzt sich auswärts durch

    51%
  • 385 Stimmen wurden abgegeben

Video «Muntwiler zur richtigen Einstellung» abspielen

Muntwiler zur richtigen Einstellung

0:12 min, vom 8.4.2016

Sendebezug: sportaktuell, 8.4.2016, 22:30 Uhr.

TV-Hinweis

TV-Hinweis

Verfolgen Sie die Partie zwischen Vaduz und St. Gallen am Sonntag ab 15:45 Uhr live auf SRF zwei und im Liveticker auf www.srf.ch/sport.