Zum Inhalt springen

Header

Video
YB - Luzern: Zusammenfassung
Aus Sport-Clip vom 26.07.2020.
abspielen
Inhalt

Nach 1:0 über Luzern YB fehlen noch 2 Punkte aus 2 Spielen zum Titel

  • YB gewinnt am 34. Spieltag im heimischen Wankdorf gegen Luzern mit 1:0.
  • Für die 3 Punkte gegen den FCL sorgt Jean-Pierre Nsame mit seinem 30. Saisontor.
  • Dem Meister fehlen damit noch 2 Punkte zur sicheren Titelverteidigung.
  • In den anderen Sonntagspartien trennen sich Basel und Lugano 4:4 und Servette besiegt Xamax 4:1.

Nach dem 3:1-Sieg von St. Gallen in Zürich am Samstag war die Aufgabe für YB klar: Im Heimspiel gegen Luzern lag ein Ausrutscher nicht drin, sollte das beruhigende 5-Punkte-Polster nicht eingebüsst werden.

72 Minuten lang mühte sich Gelb-Schwarz gegen Luzern. Mal für Mal scheiterten die Berner am starken Luzerner Schlussmann Marius Müller. Doch dann – kurz vor Anbruch der «YB-Viertelstunde» – wurde auf der rechten Seite Michel Aebischer freigespielt. In der Mitte vergassen die Luzerner ausgerechnet YB-Topskorer Jean-Pierre Nsame und der Kameruner erzielte mit seinem 30. Saisontreffer das 1:0.

YB mit mehr als einem Bein Meister

Nsame hat damit 2 Spieltage vor Saisonende den Super-League-Rekord von Seydou Doumbia aus dem Jahr 2010 eingestellt. Viel wichtiger aber: YB steht kurz vor der Titelverteidigung.

Aus den verbleibenden beiden Partien in Sion (am Freitag) und gegen St. Gallen (am Montag, 3. August) braucht YB noch 2 Punkte zum 3. Meistertitel in Folge. Zudem spricht auch die Tordifferenz, die bei Punktgleichheit zum Zug kommt, im Vergleich mit St. Gallen klar für die Berner.

Müller stark, Wölfli arbeitslos

YB machte es am Sonntag gegen Luzern spannend. Schon in der 1. Halbzeit fehlte nicht viel zu einem YB-Tor. Doch entweder stand die Latte im Weg – wie bei Nsames Abschluss nach 20 Minuten – oder dann parierte FCL-Goalie Müller.

Nach der Pause ebbte der Berner Schwung kurzzeitig ab, Luzern kam aber zu keinem einzigen gefährlichen Abschluss auf das Tor von Marco Wölfli. Der Routinier, der den angeschlagenen Stammgoalie David von Ballmoos vertrat, erlebte einen geruhsamen Nachmittag.

Luzern zollte dagegen den vielen Ausfällen Tribut und erlitt die 4. Niederlage in Serie. Wie prekär die Personalsituation beim FCL derzeit ist, verdeutlicht ein Blick auf die Ersatzbank gegen YB: Alle Einwechselspieler zusammen – ohne Reserve-Goalie David Zibung – kamen auf nur gerade 134 Minuten Super-League-Erfahrung.

SRF zwei, sportlive, 26.07.20, 15:40 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

55 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Max Flobim  (Superwoman)
    Ja da haben sie recht, FCZ und FCB sind wirklich schwach im Vergleich mit dem sackstarken Sion, so sehen die Berner die Stärkeverhältnisse in der Liga. Unglaublich, YB hat zweimal gegen Basel verloren, St.Gallen gleich 0 : 5..... Ja Basel ist schwach, aber SIon effektiv eine Macht...ohje zum Glück sind die YB Fans keine Trainer, sonst würden die in der Challenge League spielen
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Max Flobim  (Superwoman)
    Lieber D. Rindlisbacher, wenn Hanspeter oder ich keine Forums mit YB Thema mehr besuchen und dazu schreiben dürfen, dann müssen Sie nicht das Schweizer Fernsehen für Ihre Kommentare benutzen, dann nehmen Sie dazu eine Berner Regionalzeitung oder das Regionalfernsehen. Können Sie sich vorstellen, dass nicht alle YB das Beste in der Schweiz finden. Das fängt in der Ostschweiz an, geht dann den Rhein über Schaffhausen nach Basel. Tessiner und Westschweizer, Luzerner finden die Berner nicht so toll
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rudolf Caderas  (2rmusic)
    Die Meisterschaft wird wohl in der letzten Runde entschieden. Thun hat mit dem FCB und FCZ zwei schwache Gegner. Sion muss gegen YB gewinnen wollen sie nicht in die Barrage.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen