Zum Inhalt springen

Super League Pressing, Ballgewinn, Tor: Zürich fertigt St. Gallen ab

Der FCZ ist im Aufwärtstrend. Die Zürcher feiern mit einem 4:0 den zweiten Heimsieg in Serie, St. Gallen hat im Letzigrund praktisch nur drei gute Minuten.

Legende: Video Zürich gewinnt zuhause klar gegen St. Gallen abspielen. Laufzeit 6:06 Minuten.
Aus sportaktuell vom 02.04.2016.

Der FCZ erteilte den Gästen aus St. Gallen am Samstagabend eine fussballerische Lehrstunde. Die Zürcher setzten auf die Karte Pressing und hatten damit durchschlagenden Erfolg:

  • 13. Minute: Anto Grgic erläuft im Mittelkreis einen schwachen St. Galler Pass. Sofort fahren die Zürcher den Konter, am Ende schliesst Grgic aus 15 Metern mit einem halbhohen Schuss trocken ab. 1:0.
  • 36. Minute: Weit in der gegnerischen Platzhälfte erzwingt Zürich den Ballgewinn. Eine schöne Ballstafette über drei Stationen, ein beherzter Abschluss von Burim Kukeli. 2:0.

So steuerte Zürich auf einen ungefährdeten Heimsieg zu. Die St. Galler präsentierten sich nämlich erschreckend ideenlos und mussten froh sein, nicht frühzeitig 0:3 in Rückstand zu geraten.

St. Galler Strohfeuer

Doch plötzlich kam wieder Spannung in die Partie und die St. Galler tauchten gefährlich vor dem FCZ-Tor auf. Yannick Brecher parierte gegen Danijel Aleksic, Batuhan Karadeniz und Gianluca Gaudino (77./80.).

Es sollten die drei starken Minuten des FCSG bleiben an diesem Abend. Kevin Bua (86.) und Kerschakow (91.) sorgten für klare Verhältnisse. 4:0.

Drei Fakten zum Sieg:

  • Der FCZ gewann erstmals in dieser Saison zwei Spiele in Folge.
  • Erstmals überhaupt in der Rückrunde schoss der FCZ zuhause ein Tor.
  • Es war im 13. Heimspiel erst der dritte Sieg für den FCZ.

Sendebezug: Laufende Berichterstattung Super League.

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.