Zum Inhalt springen

Header

Video
Die Young Boys trainieren wieder zusammen
Aus Sport-Clip vom 18.05.2020.
abspielen
Inhalt

«Schritt Richtung Normalität» YB, Basel und der FCL haben das Training aufgenommen

Eine Woche nach Leader St. Gallen trainieren auch YB, Basel und Luzern wieder in Gruppen.

«Ein erster Schritt in Richtung Normalität», fasste YB-Sportchef Christoph Spycher den Montagvormittag zusammen. Es mache nicht nur bezüglich des sportlichen Aufbaus Sinn, mit dem Gruppentraining zu beginnen, so Spycher. Die Spieler seien auch richtig heiss, sich wieder auf dem Rasen betätigen zu können.

Wir müssen uns auf englische Wochen vorbereiten.
Autor: Gerardo SeoaneYB-Trainer

YB-Captain Fabian Lustenberger bestätigt: «Auch wenn wir nur in kleinen Gruppen in der Kabine waren, überwiegt die Vorfreude.» Statt mit seinen Kindern im Garten könne er nur mit seinen Teamkollegen auf dem Kunstrasen dem Ball nachjagen.

Training mit speziellen Auflagen

Die Trainingsbedingungen sind freilich speziell. «Es gibt ein Check-in mit Fiebermessen und getrennte Kabinen», erklärt Coach Gerardo Seoane. Viele Trainingsaspekte wie Torschussübungen und Laufeinheiten seien mit dem erforderten Abstand vereinbar. «Aber es gibt natürlich auch Trainingsteile, in denen der Körperkontakt erlaubt ist. Der findet statt, aber die Spieler und wir vom Staff sind sensibilisert», sagt Seoane.

Es brauche eine Anpassungszeit. Denn die Spieler hätten gewisse Bewegungsabläufe in der Zwangspause nicht realisieren können. Seoane ist deshalb froh, dass sein Team 5 Wochen Zeit vor dem möglichen Re-Start habe. «Wir müssen uns auf englische Wochen vorbereiten», so Seoane. Es sei vergleichbar mit einer Saisonvorbereitung im Sommer.

Video
Seoane: «Körperkontakt findet statt, aber ...»
Aus Sport-Clip vom 18.05.2020.
abspielen

Hoffnung macht den YB-Verantwortlichen das Beispiel Bundesliga. «Es war schön anzusehen, dass es funktioniert. Sky hatte einen Zuschauerrekord», sagt etwa der langjährige Hertha-Profi Lustenberger. Das Wichtigste in einem Fussballspiel seien zwar die Zuschauer, meint Seoane. Dennoch seien Geisterspiele die bessere Alternative als keine Spiele. «Es geht nicht darum, das zu werten. Da müssen wir jetzt einfach durch.»

Burgener begrüsst die FCB-Spieler

Auch der FC Basel hat am Montag das Training wieder aufgenommen. Präsident Bernhard Burgener begrüsste die Spieler persönlich.

Auch der FC Luzern ist mit dem Teamtraining eingestiegen. Das viertplatzierte Servette startet am Dienstag.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.