Spektakuläre Nullnummer im Klassiker

Der FC Basel hat es in der 13. Runde der Super League verpasst, die Tabellenführung auf 6 Punkte auszubauen. Der Leader musste sich im Klassiker beim FC Zürich mit einem 0:0 zufrieden geben.

FCZ-Coach Urs Meier hatte die Startformation gegenüber dem desaströsen Auftritt beim FC Aarau (1:5) kräftig durchgeschüttelt. Die augenfälligste Änderung war die Nomination von Mario Gavranovic, der nach seiner Begnadigung gleich im 1. Spiel wieder von Anfang an ran durfte.

«Es ist ihm bewusst geworden, dass er der Mannschaft in den letzten Partien gefehlt hatte. Ich denke, das hat ihm am meisten weh getan», so Meier über die Rückkehr.

Sommer hält Basel im Spiel

Die Berücksichtigung des Stürmers brachte neuen Schwung in die zuletzt ins Stocken geratene Offensive der Zürcher. Dennoch waren es die Gäste, die zu den ersten Chancen des Spiels kamen. Doch die Distanzversuche von Marcelo Diaz und Matias Delgado, dessen Schuss an den Pfosten gelenkt wurde, blieben nicht von Erfolg gekrönt.

In der 22. Minute hatte Davide Chiumiento die grosse Chance, das Heimteam in Führung zu bringen. Doch Yann Sommer konnte den umstrittenen Elfmeter (das Foul an Davide Mariani war wohl ausserhalb des Strafraums) parieren.

Streller spektakulär

Nach gut einer Stunde überschlugen sich dann die Ereignisse. Zunächst wurde ein Treffer von Diaz zurecht aberkannt. Der Chilene stand hauchdünn im Abseits. 3 Minuten später schob Gavranovic das Leder alleine vor Sommer am Pfosten vorbei. «Ganz klar, ich muss das Tor machen», trauerte Gavranovic der verpassten Chance nach. «Aber nach zuletzt 2 Niederlagen können wir mit dem Punkt zufrieden sein.»

Nur 4 Zeigerumdrehungen danach hatte Streller den Matchball auf dem Fuss. Doch der Captain scheiterte mit einem spektakulären Fallrückzieher aus kurzer Distanz an FCZ-Keeper Andres Malloth, der als nominell 3. Torhüter den gesperrten David da Costa hervorragend vertrat.

Basel nun 4 Punkte vor GC

In den Schlussminuten drückten die Gäste nochmals auf das Tempo, doch die Zürcher konnten die Null hinten halten und den Punkt ins Trockene bringen. Nach zuletzt schwachen Leistungen gab es aber immerhin einen Teilerfolg für die Zürcher. Basel hingegen verpasste es, nach der Niederlage von GC in Sion (0:2) die Tabellenführung auf 6 Punkte auszubauen.