Streller erlöst den FCB

Der FC Basel ist zuhause gegen den FC Thun zu einem verdienten 1:0-Sieg gekommen. Nachdem Alex Frei einen Elfmeter verschossen hatte, gelang Marco Streller 10 Minuten vor Schluss das Siegestor.

Video «Highlights Basel - Thun («sportpanorama»)» abspielen

Highlights Basel - Thun («sportpanorama»)

4:46 min, vom 17.3.2013

Die über 25'000 Fans im St. Jakob-Park mussten sich bis zur 81. Minute gedulden, ehe Marco Streller mit einer sehenswerten Direktabnahme zum verdienten 1:0-Siegestreffer für Basel einschoss. Der FCB-Captain: «Die Erleichterung nach dem Tor war riesig.»

Zuvor bot sich den «Bebbi» in Minute 55 aus 11 Metern die grösste Chance zur Führung: Doch Alex Frei sah seinen Versuch von Thun-Hüter Guillaume Faivre mirakulös pariert. In der 1. Halbzeit verweigerte zudem Schiedsrichter Nikolaj Hänni den Baslern zwei weitere klare Elfmeter: Zunächst wurde Marco Streller von Thuns Roland Bättig im Strafraum umgemäht, bevor kurz vor der Pause Salif Ghezal einen Frei-Abschluss mit der Hand vor der Linie stoppte.

Die «Serien» beider Teams gehen weiter

Rein statistisch gesehen war die Chance sowieso minim, dass die Thuner im Basler St. Jakob Park zu einem Treffer kommen würden: Die Berner Oberländer warten seit dem 30.9.2012 oder fast einem halben Jahr auf ein Auswärtstor, während der FCB unter Trainer Murat Yakin zuhause noch gar keinen Gegentreffer erhielt. Zuletzt musste Yann Sommer am 7.10.2012 in einem Heimspiel hinter sich greifen.

Diese «Serien» der beiden Teams hatten dann auch nach 45 Minuten weiter Bestand, obwohl die Thuner 2 Topchancen hatten: Salif Ghezal setzte seinen Kopfball Zentimeter übers Tor und Muhamed Demiri verzog mit einer Direktabnahme knapp. Doch auch der FC Basel kam durch Alex Frei, Fabian Schär und Marco Streller zu hochkarätigen Möglichkeiten.

Thun in Halbzeit 2 harmlos

Nach dem Seitenwechsel war es wiederum Demiri, der die Thuner in Führung hätte bringen können, doch Sommer lenkte den Abschluss bravourös über die Latte. In der Folge spielte aber nur noch Basel, doch Serey Die, Alex und Fabian Frei vergaben aus aussichtsreichster Position.

Basel somit erstmals Leader

Nach Strellers Führungstreffer hätten die eingewechselten Markus Steinhöfer und Mohamed Salah alles klar machen können. Doch auch so reichte es für die Basler zum knappen, aber verdienten Sieg. Somit verdrängen sie die Grasshoppers (nur 0:0 gegen Luzern) als Leader und grüssen erstmals (!) in dieser Saison von Platz 1 der Super League. Thun seinerseits bleibt auf dem 8. Rang.