Thun weiterhin auf dem Vormarsch

Der FC Thun hat vor heimischer Kulisse St. Gallen dank 2 frühen und einem späten Tor mit 3:0 besiegt. Die Berner Oberländer rücken somit bis auf einen Punkt an Sion heran und machen den Wallisern den Europa-League-Platz ernsthaft streitig.

Video «Highlights Thun - St. Gallen» abspielen

Highlights Thun - St. Gallen

3:53 min, vom 17.5.2013

Der formstarke Marco Schneuwly bescherte dem Heimteam einen Auftakt nach Mass, indem er den ersten Thuner Angriff nach 4 Minuten zum 1:0 abschloss. Dem Treffer haftet allerdings der Makel an, dass Schneuwly bei der Hereingabe von Enrico Schirinzi deutlich im Abseits stand.

Zum Traumstart wurde Thuns Anfangsphase nach 12 Minuten, als Andreas Wittwer auf 2:0 erhöhte. In einem Gewühl vor dem St. Galler Tor hatte er eine Lücke erspäht und via Rücken eines Ostschweizers ins Tor getroffen.

Topskorer erleben unterschiedlichen Abend

Schneuwly blieb auch in der Folge ein dauernder Gefahrenherd. Die grösste Chance bot sich ihm unmittelbar nach der Pause, als er allein vor Daniel Lopar auftauchte und seinen Flachschuss durch eine Glanzparade abgewehrt sah.

Von Oscar Scarione, dem führenden im Torschützen-Klassement, war dafür ungewöhnlich wenig zu sehen. Thun markierte den Argentinier äusserst eng und attackierte den Goalgetter jeweils sofort, wenn dieser einmal in Ballbesitz gelangte.

Thun verwaltet Vorsprung abgebrüht

Dem FC Thun gelang es nach der frühen Führung, das Spiel mit einer stabilen Defensive und sporadischen Gegenstössen weitestgehend zu kontrollieren. Zwar bot sich den St. Gallern die eine oder andere Gelegenheit zum Anschlusstreffer, die klareren Torchancen konnte jedoch das Heimteam verzeichnen.

Das 3:0 durch Michael Siegfried liess den Sieg vielleicht ein Tor zu hoch ausfallen, aber nichtsdestotrotz taten die Gäste aus der Ostschweiz insgesamt zu wenig, um mit Punkten im Gepäck aus dem Berner Oberland heimreisen zu können.

Thun an Sion dran

Der FC Thun bleibt zwar trotz dem Vollerfolg auf Platz 6, liegt aber nur noch einen Punkt hinter Sion. Für die verbleibenden Runden der Super League zeichnet sich also ein Dreikampf um die Europacup-Plätze zwischen Thun, den Wallisern und dem Viertplatzierten FCZ ab.

St. Gallen wiederum musste zum dritten Mal in Folge nach einem Sieg eine Niederlage einstecken und lässt GC im Duell um Platz 2 wieder auf 4 Punkte davonziehen. Allerdings steht in der vorletzten Runde noch die Direktbegegnung vor heimischem Publikum an, so dass den Espen ein Funken Hoffnung auf die Champions-League-Qualifikation bleibt.