Wölfli: «Denke nicht an die WM»

Nach seinem Achillessehnenriss Anfang Dezember arbeitet Marco Wölfli an seinem Comeback. Dabei schaut der YB-Keeper von Tag zu Tag und denkt noch nicht an eine mögliche WM-Teilnahme.

Video «Interview mit Marco Wölfli (23.12.13)» abspielen

Interview mit Marco Wölfli (23.12.13)

5:53 min, vom 23.12.2013

Therapieräume statt Fussballplätze sind momentan Marco Wölflis Arbeitsplatz. Nach gut verlaufener Operation arbeitet der 31-Jährige am Comeback: «Bis jetzt ist alles gut verlaufen, ich konnte schon wieder erste Kraftübungen absolvieren.»

Video «Fussball: YBs Wölfli verletzt sich» abspielen

Marco Wölfli verletzt sich gegen Thun

0:41 min, vom 8.12.2013

Familiäre Unterstützung

Ein Kränzchen windet Wölfli vor allem seiner Familie: «Sie steht hinter mir. Vor allem meine Frau unterstützt mich genial.» Er müsse von Tag zu Tag schauen, betont der Grenchner. Deshalb befasse er sich auch nicht mit der Weltmeisterschaft in Brasilien, dies sei «eher für die Medien eine interessante Geschichte».