YB verpasst dem FC Basel einen Denkzettel

4 Tage vor dem Cup-Final ist der FC Basel im Spitzenspiel der 34. Super-League-Runde nicht ans Limit gegangen. Die Quittung: Der Meister kassiert beim 1:2 in Bern seine erst 2. Saisonniederlage.

  • FCB im Meisterblues: Aus den letzten 4 Partien resultierten nur 3 Punkte
  • YB's starke Ausbeute: Die Berner nahmen dem Spitzenreiter diese Saison 7 Zähler ab

Die Partie vor rund 18'000 Zuschauern im Stade de Suisse lief rasant an. Schon nach 3 Minuten schob Seydou Doumbia nach Vorarbeit von Mathias Delgado zur Führung für die Gäste ein. Beim Torschützen brach darüber kein Jubel aus – aus Respekt gegenüber seinem Ex-Klub. Der Ivorer traf im FCB-Dress seit seiner Ankunft im Sommer 2016 schon 17 Mal, aber bislang noch nie gegen YB.

Nur 6 Zeigerumdrehungen später gab es effektiv etwas zum Jubeln – und zwar für die Platzherren. Roger Assalé glich das Skore zum 1:1 aus.

Basel ungewohnt passiv

Der Blitzstart war mit Blick auf die Fortsetzung der Partie ein leeres Versprechen. Denn in einem nicht sonderlich kampfbetonten Match zerrissen die beiden Teams fortan keine allzu grossen Stricke mehr. Die mit der 2. Garde angetretenen Basler schonten sich offensichtlich für den Cup-Final vom Donnerstag gegen Sion. Trainer Urs Fischer sagte hinterher: «Bei dieser Ausgangslage ist wohl verständlich, dass keiner das letzte Risiko nimmt.»

Und der wenig ambitionierte Meister schien sich ab der 52. Minute schon fast seinem Schicksal zu fügen. Denn einen erneut schwungvollen Start der Berner nach der Pause hatte Thorsten Schick im Nachsetzen zur 2:1-Führung umgemünzt.

«  Wir müssen diese Resultate beiseite schieben und auf Knopfdruck bereit sein. »

Urs Fischer

Da von den Baslern kaum mehr etwas kam, konnte auch YB einen Gang zurückschalten. Am Schluss hatte das Team von Trainer Adi Hütter die Genugtuung, als einziges Team den Liga-Krösus in dieser Saison bezwungen zu haben – und dies nach Dezember 2016 sogar zum 2. Mal.

Für die Rot-Blauen geht es ausgerechnet in einem Formtief mit 4 sieglosen Partien um das Double. «Wir müssen diese Resultate jetzt einfach beiseite lassen und auf Knopfdruck bereit sein», fordert Fischer.

Video «Urs Fischer: «Die 1. Halbzeit war ganz okay»» abspielen

Urs Fischer: «Die 1. Halbzeit war ganz okay»

1:02 min, vom 21.5.2017

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 21.05.2017 15:45 Uhr