YBs Anrennen mit einem Punkt belohnt

Die Berner Young Boys haben auswärts beim FC Luzern ein 1:1-Unentschieden erreicht. Die nunmehr 7 Partien anhaltende Sieglosigkeit konnte nicht beendet werden. Die Innerschweizer verpassten die Vorentscheidung durch einen verschossenen Elfmeter.

Video «Zusammenfassung Luzern - YB («sportpanorama»)» abspielen

Zusammenfassung Luzern - YB («sportpanorama»)

5:32 min, vom 20.10.2013

Etliche Torchancen wurden in dieser unterhaltsamen Partie vergeben, der Berner Michael Frey sündigte gleich mehrmals - doch in der 85. Minute wurde er mit dem Tor zum 1:1-Ausgleich doch noch für seinen engagierten Auftritt belohnt. Es war zugleich der Schlussstand.

Zuvor hatte der FC Luzern die Vorentscheidung verpasst. Oliver Bozanic scheiterte beim Stand von 1:0 mit seinem Elfmeter (68.) an YB-Keeper Marco Wöfli. FCL-Trainer Carlos Bernegger trauerte am Ende dieser Chance nach, bilanzierte jedoch, dass das Ergebnis in Ordnung gehe. «YB hatte das Spiel im Griff. Wir reagierten lange Zeit nur.»

Turbulenter Auftakt

Die Partie war kaum angepfiffen, als YB bereits zur ersten Top-Chance des Spiels kam. Gonzalo Zarate tauchte nach 46 Sekunden Spielzeit alleine vor FCL-Torhüter David Zibung auf, scheiterte aber am Schlussmann. Besser - weil kaltblütiger - machte es in der 5. Minute auf der Gegenseite Mahmoud Kahraba. Der 19-jährige Ägypter schob zur Führung der Gastgeber ein.

In der Folge erspielte sich YB ein Chancenplus. Das Duo Zarate/Frey liess bis zum Seitenwechsel nicht weniger als 5 Tor-Möglichkeiten aus. Doch die Effizienz war wie so oft in jüngster Vergangenheit die grösste Schwäche der Berner.

Hektischer Schluss

Auch in Halbzeit 2 kamen die Gäste besser in die Gänge. Doch weder Raphael Nuzzolo (46.) noch Moreno Costanzo (62.) konnten für die Berner reüssieren. Als dann Samuel Afum im Strafraum Kahraba zu Fall brachte und der Unparteiische auf den Punkt zeigte, schien die Vorentscheidung nahe. Sie fiel aber nicht.

Es folgte eine hektische Schlussphase mit zwei guten Abschlüssen von Luzerns Xavier Hochstrasser und dem Tor von YB. Die Berner zogen mit dem Ausgleich den Kopf aus der Schlinge. Doch die Baisse ist nach nun 7 Spielen ohne Sieg noch lange nicht vorbei. «Wir kämpften wie Bären, aber es läuft derzeit nicht immer für uns», so YB-Trainer Uli Forte. «Aber es kommen andere Zeiten.»