Zum Inhalt springen

Header

Video
Kambundji überzeugt in Bern
Aus Sport-Clip vom 03.08.2019.
abspielen
Inhalt

Am Citius-Meeting Kambundji erfüllt die WM-Limite

Am Citius Meeting lief die Berner Sprinterin eine neue Saisonbestzeit und unterbot die Limite für die WM und Olympia.

Mujinga Kambundji kann nach verhaltenem Saisonstart aufatmen: An ihrem Heimmeeting in Bern siegte die 27-Jährige über 100 m mit neuer Saisonbestzeit von 11,15 Sekunden überlegen.

Damit erfüllte die Bernerin die Limite für die WM von Ende September in Doha sowie für die Olympischen Sommerspiele 2020 in Tokio. Ihre bisherige Saisonbestmarke, aufgestellt Anfang Juli an der Athletissima in Lausanne, unterbot sie um 12 Hundertstel.

Eine neue Saisonbestzeit realisierte auch Léa Sprunger: Die Waadtländerin gewann das Rennen über 400 m Hürden in einer Zeit von 55,13 Sekunden vor der Russin Vera Rudokowa – dies, obwohl Sprunger beim letzten Hindernis ungewollt einen Schrittwechsel vornehmen musste. In Bern war die Romande 11 Hundertstel schneller als bei ihrem bisher besten Lauf in Lausanne.

Kariem Hussein blieb über 400 m Hürden in 49,95 unter 50 Sekunden. Dem Europameister von Zürich ging auf der Zielgeraden die Kraft aus, das WM-Ticket hat er noch nicht gelöst.

Bei den Mittelstreckenläufern lief Julien Wanders die 1500 m in 3:39,30 Minuten erstmals unter 3:40.

Moser bestätigt WM-Limite

Stabhochspringerin Angelica Moser siegte mit einer Höhe von 4,56 m. Damit übersprang sie wie bei der U23-EM in Gävle exakt die Höhe, die für die WM-Limite erforderlich ist. Nicole Büchler scheiterte hingegen bereits auf 4,36 m drei Mal und wurde Vierte (4,26 m).

Sendebezug: SRF 1, sportaktuell, 3.8.2019, 22:00 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Pia Müller  (PiMu)
    Diese Schwyzer-typische Nörglerei ist kaum zu fassen.
    Logisch wollen 98% zuerst das Resultat sehen !! Und dann möglichst auch noch ein Video dazu.
    Danke SRF für die immer tollen Resultat-Mitteilungen.
  • Kommentar von Janette Keller  (Janette Keller)
    Warum muss im Fernsehen IMMER das Resultat eines Rennens als Erstes (vor dem folgenden Bericht) verkündet werden??!! Es ist so was von ätzend, dies in jeder Sendung zu erleben!
    1. Antwort von Peter Matter  (Peschä)
      100% Zustimmung.
      Ja, sehr geehrtes SRF, bitte ändern. Gefühlte 100Jahre in diesem Stil, sind genug. Danke.
    2. Antwort von jean-claude albert heusser  (jeani)
      Genau, wenn ich essen gehe nimmt ich nicht das "Dessert vorweg SRF"!