Zum Inhalt springen

Header

Video
4 weitere Russen unter Doping-Verdacht
Aus Sport-Clip vom 28.03.2020.
abspielen
Inhalt

Auch 2 Olympiasieger belastet Doping-Anklagen gegen russische Ex-Leichtathleten

Im Doping-Skandal um die russische Leichtathletik sind 4 weitere Sportler schwer belastet worden.

Wie die unabhängige Integritätskommission des Leichtathletik-Weltverbandes World Athletics (AIU) mitteilte, werden unter anderem die Olympiasieger Andrej Silnow (Hochsprung/2008) und Natalja Antjuch (400 m Hürden/2012) wegen Dopingvergehen angeklagt.

Die Fälle werden vor dem Internationalen Sportgerichtshof TAS verhandelt. Grundlage der Anklage ist der Report von Wada-Sonderermittler Richard McLaren. Der Report sowie Nachtests von Dopingproben hatten bereits zu Sperren russischer Athleten geführt.

Natalja Antjuch
Legende: Unter Verdacht Natalja Antjuch. imago images

Neben Silnow und Antjuch wurden nun auch 1500-m-Läuferin Jelena Sobolewa und Hammerwerferin Oxana Kondratjewa von der AIU aufgrund des McLaren-Reports beschuldigt. Die Athleten sind nicht mehr aktiv, könnten aber ihre Erfolge verlieren.

Rusada setzt Kontrollen aus

Derweil hat die russische Anti-Doping-Agentur Rusada erklärt, dass wegen des Coronavirus zurzeit keine Doping-Kontrollen durchgeführt werden. Trotz des Virus werde die Arbeit laut Rusada-Chef Juri Ganus aber weiter fortgesetzt. «Sie können sich voll und ganz auf uns verlassen.»

Video
Aus dem Archiv: SRF-Korrespondentin Tschirky: «Auf Rusada hören»
Aus sportaktuell vom 09.12.2019.
abspielen

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.