Zum Inhalt springen
Inhalt

Leichtathletik Dopingskandal: Russische Hektik vor IAAF-Meeting

Einen Tag vor dem Krisentreffen des Leichtathletik-Weltverbandes zur russischen Doping-Affäre haben Russlands Sportpolitiker mit einem Mix aus Einlenken und Warnungen versucht, den drohenden Ausschluss aus der IAAF abzuwenden.

Valentin Balachnitschew
Legende: Nicht zu halten NOK-Mitglied Valentin Balachnitschew gilt als Schlüsselfigur in der russischen Doping-Affäre. Keystone

Der russische Leichtathletik-Verband hat der IAAF seine Stellungnahme zu den Vorwürfen der Welt-Anti-Doping-Agentur (Wada) übermittelt, wonach in der russischen Leichtathletik systematisch gedopt sowie bei den Dopingtests betrogen worden sei.

Russisches Teilgeständnis

Der genaue Wortlaut wurde nicht bekannt, doch Verbandschef Wadim Selitschenok sagte: «Wir geben einige Dinge zu und bestreiten andere. Einige Probleme sind bereits gelöst.»

Das russische olympische Komitee forderte derweil sein Exekutivmitglied Valentin Balachnitschew zum Rücktritt auf. Der 66-Jährige gilt als Schlüsselfigur im Skandal. Während über 20 Jahren bis Februar diesen Jahres war er Präsident des Leichtathletik-Verbandes.

Bubka bittet um Milde - USA wollen Härte

Stabhochsprung-Legende Sergej Bubka sprach sich gegen eine Kollektivstrafe für die russischen Leichtathleten und zugleich für den Schutz der unbescholtenen Sportler aus. «Sie sollten nicht darunter leiden. Es ist unsere Pflicht, die sauberen Athleten zu schützen», sagte der IAAF-Vizepräsident.

Für einen Ausschluss plädierte dagegen der Chef der US-Anti-Doping-Agentur (Usada). «Russischen Athleten sollte nicht mehr erlaubt werden, auf der grossen Bühne zu starten. Denn das, was jetzt herausgekommen ist, verletzt die Rechte aller sauberen Athleten», sagte Travis Tygart, dessen Behörde massgeblich den Skandal um Ex-Radstar Lance Armstrong aufgedeckt hatte.

Russische Bank beendet Sponsoren-Vertrag

Die russische Bank VTB kündigte derweil an, ihren 2016 auslaufenden Sponsorenvertrag mit der IAAF nicht zu verlängern. Das hänge aber nicht mit den Doping-Vorwürfen zusammen, sagte VTB-Vizechef Wassili Titow in Moskau. Die halbstaatliche VTB war bisher einer der wichtigsten Geldgeber der IAAF.

Sendebezug: SRF 4 News, 11.11.15, Nachtbulletin

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Stephan Wenk, ME14 5UL
    Solange ein Gatlin nach seiner 2. Sperre zurück kommt und eine persönliche Bestzeit aufstellen kann, sollten sich die Amerikaner zuerst an der eigenen Nase nehmen. Zugegebenermassen ist dies ein Einzelathlet, aber dafür haben sie von diesen auch genug ;) Dann wäre noch ein gewisses Oregon-programm, auf das man auch noch verweisen könnte.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen