Christian Stucki: Ein Gutmütiger will König der «Bösen» werden

«Christian hätte Kindergärtner werden sollen bei so viel Liebe und Gutmütigkeit.» Das sagt sein Vater. Dennoch zählt der 28-jährige Seeländer zu den Favoriten auf den Königstitel bei den «Bösen».

Christian Stucki wollte Fussballer werden, er war talentiert. Im Alter von 12 hängte er seine (zu kleinen) Nockenschuhe aber bereits an den Nagel. Grösse 47 war im Handel nicht erhältlich, seine Karriere auf dem grünen Rasen zu Ende.

Seine sportlichen Träume hatte er damit aber nicht ausgeträumt. Sein Vater Willi war Kranzschwinger, bereits mit 7 hatte sich Chrstian im Schwingkeller ins Sägemehl gestürzt. Dort kam ihm seine Masse zugute.

Grösser und schwerer als seine Gegner

21 Jahre später zählt er am Eidgenössischen zum engen Favoritenkreis. Der Seeländer ist grösser (198 cm) und schwerer (144 kg) als alle seiner Gegner, überzeugt aber auch mit solider Technik und gutem Kampfinstinkt. Bei seinem Sieg am Rigischwinget Mitte Juli verletzte er sich am Fuss, er soll aber fit sein.

Vor 3 Jahren blieb er in Frauenfeld unbezwungen, verpasste wegen 2 Gestellten aber den Schlussgang. Das soll in Burgdorf anders werden. Einen Glücksbringer hat er seit März zuhause: Sohn Xavier.

TV-Hinweis

TV-Hinweis

Verfolgen Sie das Eidgenössische Schwinger- und Älplerfest in Burgdorf am 31. August und 1. September live auf SRF zwei oder im Livestream.