Zum Inhalt springen

Freestyle-WM 2015 Schweizer Medaillenregen in der Halfpipe

Die Schweizer Freeskier haben an der WM in Kreischberg in der Halfpipe für drei Medaillen gesorgt. Virginie Faivre gewann vor der Kanadierin Cassie Sharp und Landsfrau Mirjam Jäger. Bei den Männern holte Yannic Lerjen Bronze.

Virginie Faivre legte den Grundstein zum Erfolg bereits in ihrem 1. Run. Mit 83,80 Punkten setzte die Qualifikationssiegerin eine Marke, an welcher sich sämtliche Konkurrentinnen die Zähne ausbeissen sollten.

Für die 32-jährige Westschweizerin ist es bereits der 3. WM-Titel in der Halfpipe nach 2009 und 2013. An den Olympischen Spielen in Sotschi hatte sie Edelmetall als Vierte knapp verpasst. «Das ist unglaublich. Ich bin superfroh», freute sich Faivre.

Jäger: «Endlich hat es geklappt»

Cassie Sharpe verhinderte einen Schweizer Doppelerfolg in extremis. Mit ihrem letzten Run schob sich die Kanadierin noch zwischen Faivre und Mirjam Jäger. Der 32-jährigen Zürcherin fehlten schliesslich 1,2 Punkte auf WM-Silber, was ihrer Freude über das gewonnene Edelmetall aber keinen Abbruch tat: «Ich hatte bislang kein Glück gehabt an den Weltmeisterschaften, endlich hat es geklappt.»

Legende: Video Yannic Lerjens Bronze-Run abspielen. Laufzeit 0:43 Minuten.
Vom 22.01.2015.

Lerjen bei letzter Gelegenheit

Yannic Lerjen verbesserte sich im letzten Run noch vom 4. auf den 3. Platz und rundete damit den erfolgreichen Schweizer Wettkampftag ab. Der 24-jährige Walliser Olympia-Teilnehmer von 2014 musste sich nur dem Amerikaner Kyle Smaine und dem spektakulär hoch fliegenden Franzosen Joffrey Pollet-Villard geschlagen geben.

«Ich habe nicht an eine WM-Medaille geglaubt. Nun ist es ein super Gefühl», so Lerjen. Fabian Meyer, der zweite Schweizer im Final, riskierte zu viel und verzeichnete nach einem soliden 1. Run zwei Stürze. Er klassierte sich schliesslich auf Platz 7.

Nach Gold von Fabian Bösch am Mittwoch im Ski-Slopestyle waren dies die WM-Medaillen Nummern 2 bis 4 für die Schweiz in Kreischberg.

Resultate

Männer (10 im Final): 1. Kyle Smaine (USA) 88,00. 2. Joffrey Pollet-Villard (Fr) 86,60. 3. Yannic Lerjen (Sz) 82,40. 4. Broby Leeds (USA) 81,00. 5. Walter Wood (USA) 75,20. 6. Marco Ladner (Ö) 72,40. 7. Fabian Meyer (Sz) 69,40.

Frauen (6 im Final): 1. Virginie Faivre (Sz) 83,80. 2. Cassie Sharpe (Ka) 81,00. 3. Mirjam Jäger (Sz) 79,80. 4. Anais Caradeux (Fr) 78,00. 4. Sabrina Cakmakli (De) 76,00. 6. Keltie Hansen (Ka) 60,40.

Sendebezug: SRF zwei, «sportlive», 22.01.2015, 18:00 Uhr.

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Christian, Winterthur
    Die SUI snowboarder sind von der intern. konkurrenz schon lange überholt worden, da sind wir uns einig.. Freeski in der halfpipe bei den männern wirklich top niveau und interessant, aber was man(n) bei den frauen sah: das ist nicht WM-würdig... Keine höhe, keine spektakuläre sprünge, keine technik, sry und das wird noch im TV gezeigt...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Peter Steiner, 8810 Horgen
      Ich dachte bei den Frauen auch, ok. und wann kommt jetzt der Sprung, doch da war sie schon fertig...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von fan, stein
    Ich gebe zu ich habe keine Ahnung von Freestyle... Finde die Wettkämpfe super und hoch interessant!! Aber sorry, bei den Frauen musste ich umstellen.... Ist ja eine top Leistung von den Schweizerinnen und es ist wahrscheinlich auch enorm schwierig, aber vielleicht sollte man diese Wettkämpfe an verschiedenen Tagen durchführen, dann wäre der direkte Vergleich kleiner...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von hug, wilen
    verstand hier überhaupt jemand die punktevergabe. nicht mal die kommentatoren wussten ob der lauf gut oder schlecht war. auch auf dem orf wusste nie einer ob es nun fürs podest oder nur für den letzten platz reicht. mir kam es vor, als ob man einfach einen bekannten namen haben muss dann gibt es schon eine medallie. gut haben wir solche athleten. jedenfalls sehr tolle leistung.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen