Zum Inhalt springen
Inhalt

Leichtathletik Welch ein Finish: Mo Farah feiert Sieg zum Abschied

Mo Farah hat für das grosse Highlight bei «Weltklasse Zürich» gesorgt. Der Brite gewann über 5000 m sein letztes Bahn-Rennen.

Legende: Video Die internationalen Glanzlichter bei «Weltklasse Zürich» abspielen. Laufzeit 02:52 Minuten.
Aus sportaktuell vom 24.08.2017.
Legende: Video Mo Farah gewinnt dramatischen Zielsprint abspielen. Laufzeit 02:01 Minuten.
Aus sportlive vom 24.08.2017.

5000 m: Farah Sieger im Foto-Finish

Welch eine Karriere. Und welch ein Rennen zum Abschluss derselben. Der viermalige Olympiasieger aus Grossbritannien setzte sich über 5000 m bei Weltklasse Zürich in 13:06,05 Minuten durch. Platz 2 ging an Weltmeister Muktar Edris aus Äthiopien, der sich vor seinem Landsmann Yomif Kejelcha ins Ziel warf. Der Amerikaner Paul Chelmio, ursprünglich auf dem zweiten Rang, wurde nachträglich disqualifiziert. Die ersten drei Athleten waren lediglich durch vier Hundertstelsekunden getrennt. Farah wird künftig Rennen über die Marathon-Distanz laufen.

Legende: Video Jebet glänzt über 3000 m Steeple abspielen. Laufzeit 02:19 Minuten.
Aus sportlive vom 24.08.2017.

3000 m Steeple: Jebet mit Jahresweltbestzeit
Ruth Jebet hat den Weltrekord nur knapp verpasst. Die Olympiasiegerin aus Bahrain wurde im Letzigrund in 8:55,29 Minuten gestoppt. Damit blieb sie nur 2,51 Sekunden über ihrem vor einem Jahr in Paris aufgestellten Weltrekord. Die erst 20-jährige Athletin aus Kenia, die für Bahrain startet, liess ihren Konkurrentinnen keine Chance. Weltmeisterin Emma Coburn aus den USA wurde Vierte. Fabienne Schlumpf wurde 10.

Legende: Video Das 100-m-Rennen der Männer: Ujah siegt, Gatlin Vierter abspielen. Laufzeit 01:08 Minuten.
Aus sportlive vom 24.08.2017.

100 m: Gatlin wird nur Vierter

Weltmeister Justin Gatlin kam im 100-m-Rennen in 10,04 Sekunden nicht über den 4. Rang hinaus. Der Amerikaner blieb 7 Hundertstelsekunden hinter dem siegreichen Briten Chijindu Ujah. Dritter wurde Ronnie Baker aus den USA (10,01). Der Schweizer Rekordhalter Alex Wilson brach den Sprint früh ab.

200 m: Miller-Uibo mit Überraschung

Shaunae Miller-Uibo von den Bahamas – Olympiasiegerin 2016 über 400 m – setzte sich mit Landesrekord über 200 m durch (21,88 Sekunden). Olympiasiegerin Elaine Thompson aus Jamaika (22,00) und Marie-Josée Ta Lou von der Elfenbeinküste (22,09) hatten das Nachsehen. Die niederländische Weltmeisterin Dafne Schippers kam nicht über Rang 4 hinaus. Die Bernerin Mujinga Kambundji erreichte den 6. Rang.

Legende: Video 200 m der Frauen: Miller-Uibo triumphiert abspielen. Laufzeit 00:59 Minuten.
Aus sportlive vom 24.08.2017.

Stabhochsprung: Lavillenies Serie gerissen

Der Franzose Renaud Lavillenie hat zum 1. Mal seit 2010 die Diamond League nicht gewinnen können. Der Weltrekordhalter scheiterte 3 Mal an der Anfangshöhe von 5,63 m. Eine Woche zuvor war ihm noch seine Saisonbestleistung (5,91 m) gelungen. Den Sieg holte sich mit übersprungenen 5,87 m Sam Kendricks. Gleichzeitig entschied der Amerikaner die Diamond League für sich.

Die Disziplinensieger bei den Finals in Zürich und kommender Woche in Brüssel (1.9.) sind auch die Diamond-League-Gesamtsieger.

Die Diamond-League-Sieger 2017

Männer

100 m Chijindu Ujah (Gb)
400 m
Isaac Makwala (Botswana)
1500 mTimothy Cheruiyot (Ken)
5000 m
Mo Farah (Gb)
400 m HürdenKyron McMaster (Jungfern-Inseln)
Hoch
Mutaz Essa Barshim (Katar)
Stab
Sam Kendricks (USA)
Weit
Luvo Manyonga (SA)
Speer
Jakub Vadlejch (Tsch)
Frauen:
200 mShaunae Miller-Uibo (Bahamas)
800 m
Caster Semenya (SA)
100 m Hürden
Sally Pearson (Au)
3000 m SteepleRuth Jebet (Bahrain)
Dreisprung Olga Rypakowa (Kas)
Speer
Barbora Spotakova (Tsch)
Kugel Gong Lijiao (China)

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 24.08.2017, 20:00 Uhr

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Bolliger (rolf.bolliger@quickline.ch)
    Das gestrige Zürcher Leichtathletik-Meeting setzte einmal mehr der Zustand der "Schweizer-Sportler(innen)" in die effektiven Ist-Zustände: Die jeweilige Euphorie der SRF-Moderatoren und Reporter ist einmal mehr verstummt: Mittleres-bis unteres Niveau! Es gibt noch viel zu tun! Nur freudig lächeln nach Ankunft auf den letzten 3 Plätzen nach einem Rennen, wird langfristig nicht mehr reichen! Es ist noch viel zu tun, um die Weltspitze zu erreichen! Ich glaube weiterhin an Erfolge, ganz vorne!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Daniele Röthenmund (Daniele Röthenmund)
      Sehr geehrter Herr Bolliger, Spitzensport im Allgemeinen ist viel Internationaler geworden, wenn sie einmal die Medaillenspiegel vor 30 Jahren ansehen und die von heute, werden sie feststellen das immer mehr Länder Medaillen gewinnen auch in der Leichtathletik., somit gesehen sie die Erfolge der Schweizer Sportler und -innen bemerkenswert.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen