Zum Inhalt springen

Header

Video
Zusammenfassung Nordostschweizer Schwingfest
Aus Sport-Clip vom 26.06.2022.
abspielen. Laufzeit 3 Minuten 41 Sekunden.
Inhalt

Nordostschweizer Schwingfest Die «10» zum Schluss: Giger triumphiert in Balterswil

Samuel Giger gewinnt in Balterswil den Schlussgang gegen Werner Schlegel. Es ist bereits sein 4. Kranzfest-Sieg der Saison.

Mit je 48,75 Punkten nach 5 absolvierten Gängen begegneten sich Samuel Giger und Werner Schlegel beim Nordostschweizer Schwingfest in Balterswil (TG) im Schlussgang: Auch wenn sich die beiden vor dem Kampf punktemässig auf Augenhöhe befunden hatten, zeigte sich im finalen Duell ein Klassenunterschied: Giger hatte seine Favoritenrolle von Beginn weg unterstrichen und drückte seinen Kontrahenten bereits nach 3 Minuten auf den Rücken.

Vor rekordverdächtiger Kulisse von 9000 Zuschauerinnen und Zuschauern, darunter Bundesrätin Karin Keller-Suter, holte sich Giger bereits den 4. Kranzfest-Sieg in der laufenden Saison. Dass er für das Eidgenössische in Pratteln (BL) zu den ganz heissen Kandidaten zählt, demonstrierte er den ganzen Tag über deutlich – 5 Mal eine 9,75 und eine perfekte 10 als Krönung brachten ihm einen Gesamtwert von 58,75 Punkten ein.

Nach 4 Gängen auf der «Pole Position»

Gigers Einzug in den Schlussgang hatte sich spätestens nach dem 4. von 6 Gängen angebahnt. Dabei profitierte er von einem Gestellten seiner härtesten Konkurrenten:

  • Armon Orlik und Schlegel liefern sich einen intensiven und attraktiven Kampf, ein Sieger geht aus dem Duell aber nicht hervor. Beide Schwinger werden für ihren aktiven Kampf mit der Note 9 belohnt.
  • Nur wenig später bezwingt Giger Christian Bernold und braucht dafür nur gerade 32 Sekunden. Mit je 39,00 Punkten auf dem Notenblatt liegen Giger und Schlegel in der Folge gleichauf.

Junger Tag, «alte» Hasen

Um 08:53 Uhr hatten Arnold Forrer und Stefan Burkhalter für den 1. Gang den Sägemehlring betreten: Dabei schrieb weniger das Resultat – ein Gestellter – als das aufsummierte Palmarès beider Schwinger eine spezielle Geschichte: Forrer (43-jährig, 148 Kränze) und Burkhalter (48, 110 Kränze) brachten zum Zeitpunkt des Kampfs stolze 91 Jahre und 258 Kränze zusammen.

Im 6. und letzten Gang machte es Forrer im Vergleich zum Morgen besser und bodigte Naim Fejzaj, womit er seine beeindruckende Eichenlaub-Sammlung um ein weiteres Eichenlaub ergänzte – gut möglich, dass «Oldie» Forrer die «150» noch in dieser Saison knackt.

srf.ch/sport, Web-only-Livestream, 26.6.22, 07:55 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Mathias Werren  (Gigu)
    Der Sieg im Schlussgang gibt immer eine 10 liebes SRF.
    Sackstarke Leistung von Giger, Orlik, Schlegel und fast dem gesamten NOSV Team.
    Da komme ich als BKSV Fan schon ein paar Sorgenfalten was das ESAF angeht.
    Besonders wenn die Jungen Berner sich so verhalten wie Schwander und Walther in Balterswil.
    Erstens unanständig und zweitens braucht das unnötig Energie.
  • Kommentar von Töbu Merz  (Saibot Zrem)
    Sehr Schade schreibt SRf Sport nichts über den Gang Alpiger: Orlik.
    Orlik war zweimal auf dem Rücken mit beiden Schultern im Sägemehl.
    Ein klarer Fehlentscheid.. Alpiger hat diesen Gang klar und deutlich gewonnen.
    Die Kampfrichter lagen falsch.
    Das Orlik dann kurz vor Ablauf der Zeit auch noch gewinnt setzt dem ganzem die Krone auf.. Alpiger ist ein Ehrenmann. Im Interview zeigt er sich als fairer, wahrer "Böser"! Tolles Interview!
    Giger ist heiss.. Aber da sind ja noch die Berner!!
  • Kommentar von Hubert Glauser  (hubiswiss)
    Die Berner haben das stärkste Team. Für Gyger wird es daher schwierig ausser die Einteilungsrichter helfen nach