Bont: «Gold führt über Maze»

Tina Maze steigt am Freitag als grosse Favoritin in die Super-Kombination. Die ersten Herausforderinnen stellt das noch erfolgslose österreichische Team um Titelverteidigerin Anna Fenninger. Für die Schweizerinnen bleibt die Aussenseiterrolle.

Lara Gut und Dominique Gisin führen das Schweizer Kombi-Team an. Beide dürfen sich bei ihrem 2. WM-Einsatz Chancen ausrechnen. «Doch die Schweizerinnen sind in der Aussenseiterrolle. Wir müssen auf Wettkampfglück hoffen, wenn eine Medaille rausschauen soll», so SRF-Experte Michael Bont.

In der bislang einzigen Super-Kombination der Saison belegte Gut den 5. Rang. Die Silber-Gewinnerin vom Super-G tat sich jedoch in den beiden Abfahrtstrainings in Schladming schwer und das Slalom-Training kam zuletzt zu kurz. «Ich werde mein Bestes geben, schauen wir mal», meinte Gut. Dass dies zu einer Medaille führen kann, bewies sie vor 4 Jahren mit Silber in Val d'Isère.

Gisin: «Es muss alles passen»

Auch vor 2 Jahren hätte es in der Super-Kombination beihnahe für eine Schweizer Medaille gereicht, Gisin wurde 4. Die Engelbergerin stapelt jedoch tief: «Es muss schon alles passen für eine Medaille.» Immerhin, so Experte Bont, habe Gisin als einzige Schweizer Starterin in diesem Winter in einem Slalom gepunktet. In Maribor gelang Gisin dies als 30. zum ersten Mal in ihrer Karriere.

Marianne Kaufmann-Abderhalden, die im 2. Abfahrtstraining als 3. überzeugen konnte, und Nadja Kamer komplettieren am Freitag das Schweizer Team.

Mazes Jagd auf 5 Medaillen

Top-Favoritin ist derweil einmal mehr Tina Maze, die Super-G-Weltmeisterin. Für Bont ist klar, dass Gold über sie führen wird. «Zudem hat sie zuletzt in Maribor den Slalom gewonnen und in der Abahrt von Cortina resultierte Rang 2.» Maze machte schon mal eine Kampfansage: «Ich hoffe, dass es nicht bei einer Medaille bleibt. Für 5 Medaillen an einer WM braucht es aber auch Glück.»

Den Österreicherinnen wird am ehesten zugetraut, Mazes Gold-Jagd zu stoppen. Titelverteidigerin Anna Fenninger und Co. sollen das 1. Edelmetall für die Gastgeber holen. «Es muss eine Medaille her, sonst wird der Druck gewaltig. Es könnte das Schlüsselrennen für Österreich werden.» Auf der Rechnung hat Bont aber auch Olympiasiegerin Maria Höfl-Riesch, die im Abfahrtstraining überzeugte, und heuer den Slalom in Levi gewinnen konnte.

TV-Hinweis

TV-Hinweis

Die WM-Super-Kombination der Frauen können Sie am Freitag ab 09.45 Uhr auf SRF zwei oder im Livestream sehen. Der Slalom folgt um 13.30 Uhr.