Bont: «Mission impossible für Schild»

Bei den Frauen wird am Samstag in Schladming die letzte Weltmeisterin erkoren. Im Fokus steht mit Mikaela Shiffrin einerseits die grosse Aufsteigerin des Jahres, mit Marlies Schild andererseits die grosse Rückkehrerin.

Marlies Schild gibt beim Slalom ihr Comeback.

Bildlegende: Im Fokus an der Heim-WM Marlies Schild gibt beim Slalom ihr Comeback. EQ Images

Nur 58 Tage nach ihrem Innenbandriss im rechten Knie wird die Österreicherin Marlies Schild bei der Heim-WM das Comeback geben. Die Titelverteidigerin fühlt sich gut, sagt aber auch: «Ich erwarte nicht so viel».

Auch SRF-Experte Michael Bont glaubt nicht an einen Medaillen-Gewinn der Slalom-Dominatorin der letzten Jahre. «Ihr fehlen rund 150 Trainingsläufe, das ist extrem viel», so der ehemalige Trainer. Ein Podestplatz sei deswegen schwer zu realisieren: «Mission impossible». Aber, so Bont weiter, alleine die Startteilnahme sei schon wie ein Sieg für sie.

Shiffrin und Hansdotter als Gold-Favoritinnen

Ganz oben auf der Liste der Gold-Anwärterinnen stehen andere. Die erst 17-jährige Mikkaela Shiffrin legte bislang mit 3 Siegen eine tolle Saison hin. «Sie kann Gold holen. Ihre Form hat sie mit dem 6. Rang im WM-Riesenslalom bestätigt», so Bont.

Auf die gleiche Stufe wie die Amerikanerin stellt Bont die Schwedin Frida Hansdotter, die zwar noch nie einen Slalom gewinnen konnte, aber heuer 4 Mal Rang 2 belegte. «Dahinter folgen Maria Höfl-Riesch und Tina Maze. Gold wird für Maze aber ein schwieriges Unterfangen. Sie spürt die hohe Belastungen der letzten Wochen». Sowohl Maze wie auch Höfl-Riesch greifen in Schladming nach dem 4. Edelmetall.

TV-Hinweis

TV-Hinweis

Der 1. Lauf des WM-Slaloms der Frauen können Sie ab 09.45 Uhr live auf SRF zwei und hier im Livestream mitverfolgen. Ab 13.20 Uhr sind Sie beim 2. Durchgang live dabei.