Durststrecke beendet: Janka gewinnt Superkombi in Wengen

Mit einer starken Abfahrt und einem brillanten Slalom hat Carlo Janka die Superkombination in Wengen gewonnen. Der Obersaxer setzte sich überlegen durch und steht zum 1. Mal seit fast 4 Jahren im Weltcup wieder zuoberst auf dem Podest.

Aus Adelboden waren die Schweizer Skifahrer am Sonntag bitter enttäuscht abgereist. Nun hat Carlo Janka in Wengen im 1. der insgesamt 3 Rennen für den perfekten Auftakt zum verlängerten Wochenende am Lauberhorn gesorgt.

Der Obersaxer gewann die Superkombination mit dem beeindruckenden Vorsprung von 1,31 Sekunden auf Victor Muffat Jeandet (Fr). Dritter wurde Altmeister Ivica Kostelic aus Kroatien (+ 1,38).

Video «Carloa Janka, 1. Lauf Wengen» abspielen

Die Kombi-Abfahrt von Janka

1:21 min, vom 16.1.2015

Erstaunlicher Slalom-Lauf

Den Grundstein zu seinem insgesamt 10. Weltcupsieg legte Janka zwar mit der besten Zeit in der von unterhalb des «Hundschopfs» gestarteten Abfahrt am Morgen. Doch wirklich eindrücklich war die Art und Weise, wie er am Nachmittag den schwierigen Slalom absolvierte. Er verwaltete seine Reserve von 2,78 Sekunden auf den zu diesem Zeitpunkt führenden Riesenslalom-Spezialisten Muffat Jeandet souverän und büsste nur etwas mehr als die Hälfte seiner Reserve ein.

Das lange Warten

Mit seinem Triumph beendete Janka eine lange Durststrecke. Letztmals hatte der Riesenslalom-Olympiasieger von 2010 vor genau 2 Jahren auf einem Weltcup-Podest gestanden (3. in der Superkombi in Wengen). Der letzte Sieg datiert gar vom 5. März 2011 (Riesenslalom in Kranjska Gora). Dazwischen hatte Janka 3 äusserst schwierige Saisons zu überdauern, in denen die Resultate mehrheitlich ausblieben.

Mit seinem insgesamt 3. Sieg in einer Superkombination hat der Gesamtweltcup-Gewinner von 2009/10 für den 2. Schweizer Podestplatz in diesem Winter gesorgt (nach Beat Feuz Anfang Dezember in Beaver Creek).

Ted Ligety auf Platz 5

Hinter Janka fuhren Mauro Caviezel (7.) und Silvan Zurbriggen, der sich im Slalom vom 30. auf den 13. Platz verbesserte, Top-15-Plätze heraus. Marc Gisin, nach der Abfahrt Fünfter, schied im Slalom aus. Vorjahres-Gewinner Ted Ligety (USA) verlor am Morgen zu viel Zeit und klassierte sich hinter Abfahrts-Olympiasieger Matthias Mayer (Ö) auf dem 5. Schlussrang.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 16.1.15, 13:30 Uhr

Resultate