Zum Inhalt springen

Weltcup Männer Innerhofer und Reichelt sind Favorit

Im Abschlusstraining für die Abfahrt von Santa Caterina haben Christof Innerhofer und Hannes Reichelt gezeigt, dass der Sieg am Dienstag wohl über sie führt.

Skifahrer auf sehr steiler Strecke
Legende: Er hat sie im Griff Innerhofer war im Abschlusstraining der Schnellste auf der Abfahrtsstrecke von Santa Caterina. EQ Images

Im zweiten Training für die Abfahrt von Santa Caterina waren Christof Innerhofer und Hannes Reichelt die Schnellsten. So war es auch schon im ersten Training. Die beiden scheinen die beste Lösung für die schwierige Aufgabe gefunden zu haben.

Die wellige Strecke und die eingeschränkten Sichtverhältnisse behagen vielen Fahrern nicht. Auch Carlo Janka fehlte bei der zweiten Übungsfahrt erneut die letzte Überzeugung. Der Bündner war mit 3 Sekunden Rückstand trotzdem wieder der bestklassierte Schweizer.

Schwer tat sich auch Aksel Lund Svindal, der 5 der 6 bisherigen Speed-Rennen der Saison gewonnen hat.

Resultate 2. Training Santa Caterina

1. Christof Innerhofer (It) 1:47,41. 2. Hannes Reichelt (Ö) 0,24 zurück. 3. Adrien Théaux (Fr) 0,50. 4. Aleksander Kilde (No) 0,76. 5. Vincent Kriechmayr (Ö) 1,16. 6. Dominik Paris (It) 1,20. 7. Peter Fill (It) 1,26. 8. Kjetil Jansrud (No) 1,58. 9. Klemen Kosi (Sln) 1,67. 10. Johannes Kröll (Ö) und Werner Heel (It) 1,74.

Ferner: 19. Aksel Lund Svindal (No) 2,65. 22. Carlo Janka (Sz) 3,01. 29. Fernando Schmed (Sz) 3,48. 38. Urs Kryenbühl (Sz) 4,22. 45. Marc Gisin (Sz) 4,67. 46. Niels Hintermann (Sz) 4,80. 49. Nils Mani (Sz) 5,09. 52.* Ralph Weber (Sz) 5,75 (Mit Torfehler).

TV-Hinweis

TV-Hinweis

Verfolgen Sie die Abfahrt von Santa Caterina am Dienstag 29.12.2015 ab 11.35 Uhr live auf SRF zwei

9 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von E. Waeden, Kt. Zürich
    Habe gestern auf ORF Interwievs mit Reichelt, Innerhofer & Svindal gehört & einen Trainingslauf von Kröll gesehen. Brutal die Strecke, wo Ski-Rennläufer teilweise bis zu 150 Kmh auf zwei schmalen Brettern da herunter fahren. Nicht auszudenken, wenn bei diesem Tempo einer stürzt. Persönlich finde es schon fast fahrlässig, dass man Menschen für Profit? & Spektakel ?, zum Gaudi der Zuschauer solchen Risiken ausetzt. Verstehe also die Zurückhaltung der Athleten. Die eigene Sicherheit geht vor.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jasmina, Luzern
    Sie sollten mal Herr Lehmann kritisieren der hat all diese Probleme verursacht. Seit Lehmann Swiss Ski Präsident ist funktioniert nichts mehr. aber anstatt er den Stuhl räumen geht wieder mal der Trainer. Wie es in den letzten Jahren so war. Anstatt ständig Trainer auswechseln wie es in den letzten 2 Jahre für Unruhe sorgt
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von jean passant, Luzern
      So lange die Sponsorengelder fliessen, ist es bei Swiss Ski schlichtweg egal wie die Fahrer abschneiden. Das kann nicht nur Lehmann angelastet werden, das ist ein ganzes System von unfähigen Profiteuren. Ich würde einem Kind heute verbieten in ein Swiss Ski Kader zu gehen, da ist man beim lokalen Platzgen Verein noch professioneller eingestellt.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von E. Waeden, Luzern
      Nur werden die Athleten/Innen von Sponsoren-Geldern nicht reich. Gutes Geld verdienen Athleten/Innen in diesem Sport nur, wenn sie sehr erfolgreich sind.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Stefan Arnold, Unterschächen
    Was Klasse ist sind Ihre Kommentare es. gibt aber auch Neidhammel
    Ablehnen den Kommentar ablehnen