Zum Inhalt springen
Inhalt

Weltcup Männer Kristoffersen: Befreit, aber nicht völlig losgelöst

In der vergangenen Saison war der Rennstreik, zuletzt im Sommer der temporäre Alleingang. Zum Saisonstart in Levi ist Henrik Kristoffersen aber wieder so weit, dass er Teil des norwegischen Teams ist und auf Sieg fahren will.

Levi, der Skiort in Lappland, brachte für Henrik Kristoffersen schon viel Licht, aber auch Schatten:

  • Der Aufstieg: In seinem erst 2. Weltcup-Slalom resultiert hier 2012 bereits der 11. Rang
  • Die Premiere: Im Folgewinter fährt er auf der Piste «Levi Black» erstmals aufs Podest
  • Der Sieg: 2014 steht er in Levi ganz an der Spitze – es ist dies sein 2. Karriereerfolg
  • Der Verzicht: Letzte Saison boykottiert er das Rennen wegen eines Sponsorenzwists

Am Sonntag greift Kristoffersen in Levi wieder an und wie seine Konkurrenz in den Olympia-Winter ein. Hinter ihm liegt ein Sommer mit Misstönen. Da sich der 23-Jährige lange weigerte, die Athletenvereinbarung zu unterzeichnen, wurde er vom norwegischen Skiverband ausgeschlossen. Er und Vater Lars wählten den kompromisslosen Alleingang.

Per 1. Oktober gab es eine Kehrtwende. Kristoffersen lenkte ein, und nach klärenden Gesprächen schloss sich der Athlet wieder dem «Wikinger»-Team an. Der 15-fache Weltcup-Sieger tingelt also künftig nicht losgelöst durch den Ski-Zirkus, sehr wohl aber mit befreitem Gefühl.

Zurück zum Kerngeschäft

Der seit langem schwelende Sponsorenzoff, bei dem es um 1,6 Millionen Euro geht, ist zwar noch nicht beigelegt. Es geht dabei darum, dass Kristoffersen seinem Individualsponsor einen Platz auf seinem Helm einräumen will. Diese Werbefläche aber beansprucht der nationale Verband. Kristoffersen ist heute immerhin soweit, dass er den Kampf seine Anwälte ausfechten lässt.

Deshalb meldet er: «Ich kann jetzt alle meine Energien wieder aufs Fahren ausrichten.» Seine Ansprüche formuliert er wie folgt: «Es geht darum, Marcel Hirscher vom Thron zu stossen.»

Zurück zur Konstanz

Im letzten Winter fehlten im Gesamtweltcup satte 696 Punkte auf den österreichischen Spitzenreiter. Knapp vor Kristoffersen schob sich auch noch Teamkollege Kjetil Jansrud. Und dass der Slalomspezialist die kleine Kristallkugel nicht verteidigen konnte, lag an seiner mangelnden Konstanz.

TV-Hinweis

Verfolgen Sie den 1. Männer-Slalom der Saison aus Levi am Sonntag live auf SRF zwei oder in unserer Sport App mit Stream und Ticker. Der 1. Lauf startet um 9:50 Uhr, die Entscheidung folgt ab 13:15 Uhr.
Legende: Video Jubel: Kristoffersen triumphiert 2014 in Levi abspielen. Laufzeit 04:51 Minuten.
Aus sportpanorama vom 16.11.2014.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 11.11.2017 09:50/12:50 Uhr

Novum bei Olympia, Pech bei WM

Als erst 19-Jähriger eroberte Kristoffersen 2014 im Olympia-Slalom von Sotschi Bronze. Er machte sich damit zum jüngsten alpinen Medaillengewinner bei den Winterspielen. Bei bisher 3 WM-Teilnahmen schied er 2013 in Schladming als Debütant aus und musste dann 2 Mal mit Platz 4 Vorlieb nehmen.