Küng & Co. verpassen Weltcup-Final - Théaux siegt

Die Schweizer Speedfahrer haben in der Abfahrt von Kvitfjell die letzte Chance auf die Qualifikation für den Weltcup-Final auf der Lenzerheide verpasst. Den Sieg in Norwegen sicherte sich der Franzose Adrien Théaux vor Aksel Svindal (No).

Video «Ski: Abfahrt Männer in Kvitfjell («sportaktuell»)» abspielen

Ski: Abfahrt Männer in Kvitfjell («sportaktuell»)

1:59 min, vom 2.3.2013

Der beste Fahrer aus dem Lager von Swiss-Ski war Patrick Küng auf dem 12. Platz. Trotz dieser ansprechenden Klassierung gab es für den Glarner nichts zu jubeln. Den Sprung auf Platz 25 in der Abfahrts-Wertung und damit die Qualifikation für den Weltcup-Final auf der Lenzerheide verpasste er um 4 Punkte. Um im Bündnerland antreten zu dürfen, hätte Küng in Garmisch mindestens Neunter werden müssen.

Die schwierigen Bedingungen wollte Küng nicht als Ausrede gelten lassen. «Obwohl starker Wind im Spiel war, waren die Guten auch hier wieder vorne», erklärte der 29-Jährige.

Nur Mani könnte starten

Damit könnte Mitte März in Graubünden in dieser Disziplin einzig Junioren-Weltmeister Nils Mani die Schweizer Farben vertreten. Dieser verzichtet aber allenfalls auf einen Start, da gleichzeitig in Sotschi der Europacup-Final ansteht. Dort könnte sich der 20-jährige Berner bei einem Top-3-Erfolg einen Fix-Platz für den nächsten Weltcup-Winter erkämpfen.

Nur 3 Schweizer punkten

Didier Défago, der im letzten Training als 11. hatte aufhorchen lassen, verlor 1,40 Sekunden auf die Bestzeit und beendete das Rennen auf Platz 18. «Möglich, dass Wind im Spiel war», sagte der Walliser zu seinem Rennen. «Doch die Qualifikation für den Weltcup-Final habe ich sicher nicht heute vergeben.»

Mit Silvan Zurbriggen (21.) holte ein 3. Schweizer Punkte. Europacup-Fahrer Ralph Weber kam bei seinem insgesamt 3. Einsatz im Weltcup auf Platz 35. Damit lag der 19-Jährige noch vor Carlo Janka (40.) und Sandro Viletta (45.). Marc Gisin hatte nach einem Trainingssturz auf einen Start verzichten müssen.

Adrien Theaux war in Kvitfjell der Schnellste.

Bildlegende: 2. Karrieresieg Adrien Theaux war in Kvitfjell der Schnellste. Reuters

Théaux zum Zweiten

Derweil feierte Adrien Théaux den 2. Weltcup-Sieg seiner Karriere. Vor 2 Jahren hatte der Franzose auf der Lenzerheide das letzte Rennen der Saison gewonnen. Hinter Théaux belegten der Norweger Aksel Svindal (+ 0,19) und der Österreicher Klaus Kröll (+ 0,50) die weiteren Podestplätze.

Ärger und Freude bei Svindal

Beim zweitplatzierten Svindal schlugen nach dem Rennen 2 Herzen in seiner Brust. Zum einen war da die Enttäuschung, den Sieg in Kvitfjell einmal mehr knapp verpasst zu haben. Drei 2. und vier 3. Plätze hat der Norweger in seiner Heimat erreicht. Zum grossen Triumph reichte es noch nie. Dank den gewonnenen 80 Punkten baute Svindal aber seine Führung im Abfahrts-Weltcup aus. Zudem rückte er in der Gesamt-Wertung bis auf 129 Zähler an Marcel Hirscher (Ö) heran.