Zum Inhalt springen
Inhalt

Weltcup Männer Norweger dominieren das erste Training

Gleich zwei Norweger sind beim ersten Training für die Abfahrt in Lake Louise vorne weg gefahren. Aksel Svindal ist der Schnellste, gefolgt von Kjetil Jansrud. Der schnellste Schweizer ist Carlo Janka.

Ein Jahr, nachdem Kjetil Jansrud die ersten drei Speed-Rennen in Nordamerika gewonnen hat, zeigt er im ersten Abfahrtstraining in Lake Louise, dass er ähnlich gut in Form ist. Nur einer ist noch schneller als er: Sein Landsmann Aksel Svindal. Svindal hat letztes Jahr den Saisonstart wegen einer gerissenen Achillessehne verpasst. Jansrud verliert sieben Zehntel auf Svindal und liegt neun Zehntel vor der restlichen Konkurrenz.

Schweizer hinterher

Die Schweizer überzeugen im ersten Training noch nicht: Mit Carlo Janka verliert der Schnellste von acht gestarteten Schweizern gleich 2,72 Sekunden auf Svindal. der Bündner, der sich mit Rückenproblemen herumschlägt, sagt: «Das war eher ein Herantasten». Sein Rücken habe aber gut auf die Belastung reagiert.

Beim ebenfalls angeschlagenen Abfahrtsweltmeister Patrick Küng war die Zeitdifferenz mit 3,59 Sekunden noch grösser. Er sei schon weit oben neben die Ideallinie gekommen, so Küng. «Das war eher eine Besichtigungsfahrt. Zum Glück gibts noch zwei Trainings.» Sein Knie habe ihn aber beim Fahren nicht behindert.

Die anderen Schweizer, unter ihnen auch Marc Gisin und Sandro Viletta, büssten vier Sekunden und mehr auf Svindal ein.

Resultate 1. Training

1. Aksel Lund Svindal (No) 1:49,51. 2. Kjetil Jansrud (No) 0,72 zurück. 3. Erik Guay (Ka) 1,63. 4. Guillermo Fayed (Fr) 1,81. 5. Steven Nyman (USA) 1,83. 6. Aleksander Kilde (No) und David Poisson (Fr) 1,87. 8. Matthias Mayer (Ö) 2,02. 9. Travis Ganong (USA) 2,12. 10. Peter Fill (It) 2,20.Ferner: 24. Carlo Janka (Sz) 2,72. 44. Patrick Küng (Sz) 3,59. 53. Marc Gisin (Sz) 4,23. 57. Sandro Viletta (Sz) 4,41. 61. Nils Mani (Sz) 4,78. 67. Fernando Schmed (Sz) 5,33. 68. Thomas Tumler (Sz) 5,58. 72. Niels Hintermann (Sz) 5,98. - 73 Fahrer gestartet, 72 klassiert.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 25.11.2015, 20.00 Uhr

TV-Hinweis

TV-Hinweis

Die Männer-Abfahrt von Lake Louise zeigen wir Ihnen am Samstag ab 18.55 Uhr live auf SRF zwei und srf.ch/sport.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von jean passant, thun
    72 Fahrer erreichen das Ziel, auf dem letzten Platz ein Schweizer. Genau das ist von der Swiss Hobby Ski zu erwarten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von E. Waeden, Kt. Zürich
      Irre ich, oder haben nicht Sie immer dafür plädiert, dass man jetzt den Jungen eine Chance geben müsse? Jetzt erhalten sie diese & sind sie nicht sofort in den vordertsten Rängen, werden auch sie schon wieder von Ihnen runter gemacht. Aber eben: Von Hobby-Ski-Alpin-Sachverständigen darf man ja nicht viel anderes erwarten.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von jean passant, thun
      Ich finde schon, dass die Jungen eine Chance erhalten sollten, aber wie sollen sie je in die Nähe der Punkteränge kommen, wenn sie während der sehr langen Pause mit arrivierteren Fahrern trainieren, die selbst entweder immer verletzt sind oder erhebliche mentale Defizite aufweisen. 2017 ist Heim-WM in St. Moritz. Wenn kein extremer Ruck durch die Reihen geht, könnte es eine WM geben, bei der keiner von Swiss Ski unter den ersten 30 auftaucht. Aber selbst das wäre bei diesem Verband wohl o.k.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von E. Waeden, Kt. Zürich
      Denke aber nicht, dass es für die Athleten o.k. wäre, denn sie alle wollen gewinnen. Aber vielleicht sollten halt schon mal die Regeln betreffend Startnummern geändert werden. Wenn die Besten von Vorjahr wieder mit den besten Startnummern in die neue Saison starten können, haben sie Vorteile gegenüber allen anderen. Auch gegenüber den Jungen, dito allen anderen gegenüber, welche eine schlechte Vorsaison hatten. Wetten, dass wir viele Überraschungen erleben & die Rennen spannender würden?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen