Zum Inhalt springen

Weltcup Männer Norwegischer Doppelsieg bei Weltcup-Premiere – Caviezel stark

Die Norweger haben auch bei der Weltcup-Premiere in Alta Badia gross aufgetrumpft: Kjetil Jansrud entschied den Parallel-Riesenslalom vor Aksel Svindal für sich. Gino Caviezel wurde guter 7.

Das Podest

  • 1. Kjetil Jansrud (No)
  • 2. Aksel Svindal (No)
  • 3. André Myhrer (Sd)

Die norwegischen Männer haben auch die Premiere im Parallel-Riesenslalom dominiert. In Alta Badia (It) standen sich im Final Kjetil Jansrud und Aksel Svindal gegenüber – mit dem besseren Ende für Jansrud, der sich den 11. Weltcup-Sieg sicherte.

Da Marcel Hirscher bereits in den 1/16-Finals die Segel streichen musste, übernahm Svindal die Führung im Gesamtweltcup. André Mhyrer (Sd) setzte sich im kleinen Final gegen den Deutschen Dominik Schwaiger durch.

What just happened there. All Norway downhill boys at the parallel final??!!!!! Boom!!!, Link öffnet in einem neuen Fenster

Ein von Aksel Lund Svindal (@asvindal) gepostetes Foto am

Die Schweizer

  • 7. Gino Caviezel
  • 25. Justin Murisier

Gino Caviezel sorgte in der 1. Runde für die grosse Überraschung, als er sich gegen Mitfavorit Felix Neureuther in 2 Durchgängen behaupten konnte und in die Achtelfinals vorstiess. Dort setzte er sich gegen Murisier-Bezwinger Leif Kristian Haugen (No) durch. Gestoppt wurde der Bündner erst im Viertelfinal von Myhrer – um 0,01 Sekunden. Nach einer weiteren Niederlage (gegen Alexis Pinturault) entschied Caviezel das Duell um Rang 7 gegen Mathieu Faivre für sich.

Justin Murisier blieb bereits in den Sechzehntelfinals gegen Haugen auf der Strecke. Der 23-Jährige handelte sich im 1. Lauf einen Rückstand von 18 Hundertstel-Sekunden ein. Diese Hypothek konnte er nicht mehr wettmachen, obwohl er im 2. Durchgang 0,08 Sekunden schneller fuhr als Haugen.

Die Stimmen

  • Jansrud: «Nie hätte ich gedacht, dass so etwas möglich ist», staunte Kjetil Jansrud, «natürlich hätte ich Aksel lieber in einer Abfahrt oder in einem Super-G geschlagen, doch ich nehme was ich kann.»
  • Svindal: «Das war halt kein normaler Riesenslalom. Ich weiss aber gar nicht, ob so ein Wettbewerb für den Gesamt-Weltcup zählen soll.»
Legende: Video «Hirscher scheitert bereits in der 1. Runde» abspielen. Laufzeit 0:45 Minuten.
Vom 21.12.2015.

Die Überraschungen

Riesenslalom-Dominator Hirscher und sein Dauerrivale Ted Ligety (USA) schieden bereits in der 1. Runde aus. Hirscher, der in dieser Saison 3 von 4 Riesenslaloms für sich entschieden hat, verlor das Duell gegen Riccardo Tonetti (It). Er schied im 2. Durchgang der Sechzehntelfinals nach einem Fahrfehler aus.

Auch Ted Ligety schaffte den Sprung in die Achtelfinals nicht. Der Amerikaner unterlag dem Franzosen Cyprien Richard deutlich und büsste auf den rund 20 Fahrsekunden 0,47 Sekunden ein. Von einem Fehler Richards im 2. Lauf konnte Ligety nicht profitieren.

Das weitere Programm

Im letzten Rennen vor Weihnachten kommen noch die Slalom-Spezialisten zum Zug. Am Dienstag steht das Rennen in Madonna di Campiglio auf dem Programm. Den letzten Wettkampf in diesem Jahr bestreiten die Abfahrer am 29. Dezember in Santa Caterina.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 21.12.2015, 18:00 Uhr

7 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Daniele, Obergösgen
    Tolles Rennen zum ansehen, doch die Wertungen geben einige Fragen auf? Mir leuchtet nicht ein wiese die Fahrer von 17 - 32 nach der Differenz zu Rangieren sind, und nicht nach den Zeiten des jeweiligen schnelleren Laufes, wäre das nicht einfacher und Logischer, und vielleicht erst noch Zuschauerfreundlicher? Diese Format sollte man nur aus Event Austragen um das die Spitzenfahrer sich etwas dazu verdienen können.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von René, St.Gallen
      @Daniele Auch wenn es diesbezüglich anders kommuniziert wurde. Für jene Rangierungen von Rang 9 bis 32 waren nicht die Differenzen massgebend. In der 1.Runde zählte für die Verlierer die Summe beider Läufe. In der 2.Runde zählte die eine Laufzeit der Verlierer für die Rangierungen von 9 bis 16.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hansi, Kitzbühl
    Naja, auf jeweils umgerechnet 40 fahrsekunden... Im richtigen GS ein halber lauf!!!! Entertainment ja, weltcup nein - daher bitte ohne fis-punkte-vergabe und niemals olympisch!!! danke fis
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von E. Waeden, Kt. Zürich
      Aber Spass macht es alleweil! Und weshalb keine Fis-Punkte? Absolut i. O. Nur weil es jetzt den Favoriten des RS nicht so gut gelaufen ist, sie keine Punkte holen konnten & früh ausgeschieden sind, die Taktik nicht ganz aufgegangen ist? Aber der sehr gute 7. Rang von unserem Caviezel freut natürlich sehr. Und die beiden Norweger haben bewiesen, dass sich auch einem Parallel-RS mit umgerechnet 40 Fahrsekunden gewachsen sind.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Jan Kaufmann, Hettlingen
      Ich will unbedingt das der Parallelslalom Olympisch wird wer stimmt mir zu? Ich will auch nicht das Marcel Hirscher den Gesamtweltcup gewinnt und so können die Abfahrtspezialisten mehr Punkte hohlen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jasmina, Luzern
    Also Platz 7 ist doch gut. Er hat genau das gezeigt wozu er wirklich fähig ist. Denn er kann mehr als auf Platz 22 zu fahren das hat er hier bewiesen. Und Hirscher war heute nicht Top das muss man sagen. dad würdigt seine Leistung
    Ablehnen den Kommentar ablehnen