Zum Inhalt springen

Weltcup Männer Pinturault holt ersten Kombi-Sieg der Saison

Alexis Pinturault gewinnt das erste Kombinations-Rennen der Saison in Bormio dank einer starken Leistung im Slalom. Mauro Caviezel fehlen als Vierter gute zwei Zehntelssekunden auf einen Podestplatz.

Das Podest

  • 1. Alexis Pinturault (Fr) 2:41.13
  • 2. Peter Fill (It) + 0.42
  • 3. Kjetil Jansrud (No) + 0.45

Auf den Tag genau ein Jahr nach seinem Kombi-Triumph im Weltcuprennen von Santa Caterina gewann Alexis Pinturault die Kombination von Bormio. Der Franzose musste allerdings um seinen Triumph zittern. Der Italiener Dominik Paris, Führender nach der Abfahrt, war auch im Slalom gut unterwegs, ehe er einfädelte.

Die Schweizer

Der Bündner Mauro Caviezel, der WM-Dritte von St. Moritz, verpasste das Podium nur knapp. In der Abfahrt hatte er als Achter 1,05 Sekunden auf Paris eingebüsst. Am Ende fehlten ihm 23 Hundertstel auf den drittplatzierten Jansrud.

Ein starkes Ergebnis gelang auch dem Bündner Gian Luca Barandun. Der 23-jährige Nachwuchsmann realisierte als Neunter sein bestes Ergebnis im Weltcup. Die weiteren Schweizer konnten nicht mit den Besten mithalten.

  • 16. Ralph Weber +2.15
  • 19. Justin Murisier +2.29
  • 21. Marc Gisin +2.37
  • 24. Stefan Rogentin + 2.57
  • 27. Gilles Roulin + 2.98
  • 28. Nils Mani + 3.03

Die Schweizer Stimmen

Das weitere Programm

Die nächste Kombination findet am 12. Januar in Wengen statt, wo einen Tag später die Lauberhornabfahrt über die Bühne geht. Für die Slalomfahrer geht es bereits am Neujahrstag mit dem City-Event in Oslo weiter.

Sendebezug: SRF info, sportlive, 29.12.2017, 14:55 Uhr.

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von E. Waeden (E. W.)
    7 Schweizer in den Punkten = super Mannschaftsleistung. Leider ist der 4. Rang (Caviezel) immer ein sehr undankbarer, weil diese hervorragnde Leistung viel zuwenig goutiert wird. Herzliche Gratulation. Und Chapeau auch an alle Techniker, welche sich an diese Kombi (tolle Disziplin), trotz sehr schwerer Abfahrt gewagt haben. A. P. ein verdienter Sieger. Allen jetzt einen guten Rutsch ins 2018.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Furrer (Boller Housi)
    @maxblatter Mir ging es genau gleich. Bin entsetzt, dass am SCHWEIZER Fernsehen das Siegerinterview mit einem FRANZOSEN auf ENGLISCH geführt wird !!! Das waren noch Zeiten, als ein Vico Rigassi auf Radio Beromünster die Eishockey WM gleichzeitig in den drei Landessprachen kommentierte: ein Satz deusch, ein Satz französisch, ein Satz italienisch. Da hatte man noch wenig Geld für Sportsendungen und hat damit einen wirklich kompetenten Reporter engagiert ...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von E. Waeden (E. W.)
      Aber das Rennen selber hat gefallen????
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marc Nager (Marc Nager)
    Solche Kombinationsrennen sind ein totaler Schwachsinn! Wenn die Slalomstrecke sich schon nach 20 Fahrern auflöst und die weltbesten Slalomfahrer mehr als 4 Sekunden verlieren, macht das weder Spaß, noch irgendwelchen Sinn. Auch auffällig ist, dass man solche "Pflotschpisten" immer in Italien vorfindet. Lotterie spielen wäre gleich fair, aber um einiges spannender.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Michael Stähli (Mich)
      Haben Sie das selbe Rennen gesehen wie ich? Die Piste war bis zum Schluss in gutem Zustand wie sie überall nach sovielen Fahrern ist. Der einzige Slalomspezialist war Aerni, Foss-Solevag und De Aliprandini, alle anderen Top Slalomfahrer waren nicht am Start. Zudem wäre die Kombi die Interessanteste Disziplin wenn es mehr Rennen und dann auch mehr Allrounder gäbe welche in beiden Disziplinen vorne mitfahren können. Leider will die FIS dies nicht und gibt offen zu die Kombi abschaffen zu wollen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von E. Waeden (E. W.)
      @M. Stähli: Stimme ihnen zu! Grad in der Kombi können Athleten zeigen, was sie wirklich drauf haben. Meine, gute Profi-Skifahrer sollten eigentlich sämtliche Diszipline einigermassen beherrschen. Auf alle Fälle zeigen uns die Crecks immer wieder, dass sie auch gut Slalom fahren können. A. P., welcher auch von der technischen Seite her kommt, aber fleissig jetzt auch Super-G fährt (auch die schwierigen) mitfährt, wurde jetzt belohnt. @M. N. Die Kombi in Wengen im letzten Jahr war grenzwertig!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen