So gewann Jansrud den Super-G in Kvitfjell

Kjetil Jansrud siegte im Super-G von Kvitfjell bereits zum 3. Mal. Beat Feuz und Carlo Janka fuhren in die Top 7. Das Renngeschehen zum Nachlesen im Ticker.

Kjetil Jansrud

Bildlegende: Springt zum Sieg Kjetil Jansrud. SRF

Ski: Super-G Männer in Kvitfjell

Das Schlussklassement im LiveCenter

1. Kjetil Jansrud (No), 1:32,71
2. Vincent Kriechmayr (Ö), +0,17
3. Dominik Paris (It), +0,32
6. Beat Feuz (Sz), +0,80

Der Ticker ist abgeschlossen.
  • 12 :42

    Weltcup-Final St. Moritz

    Die letzten Rennen der Saison finden in der kommenden Woche in der Schweiz statt. Am Mittwoch, 16. März findet die Abfahrt statt. Das weitere Programm der Männer und alle Weltcup-Stände finden Sie hier. Verfolgen Sie sämtliche Wettkämpfe live auf SRF zwei und im Ticker.

    Programm Weltcup-Final

    Bildlegende: Der Weltcup-Final Alle Entscheidungen live auf SRF zwei. SRF

  • 12 :42

    2 Schweizer in den Top7

    Das Swiss-Ski-Team zeigt eine gute Mannschaftsleistung. Beat Feuz (0,80) wird als bester Schweizer 6. Unmittelbar hinter ihm ist Carlo Janka auf dem 7. Rang klassiert (+0,86).

    Feuz kann sich dank den 40 Punkten für den Weltcup-Final qualifizieren. Das gelingt auch Ralph Weber (12.) und Thomas Tumler (22.). Die weiteren Schweizer: Marc Gisin (24.), Fernando Schmed (33.), Gino Caviezel (38.).

  • 12 :41

    Zwei Norweger können jubeln

    Kjetil Jansrud (No) holt sich in Kvitfjell den Tagessieg. Der 30-Jährige gewinnt 17 Hundertstel vor dem starken Vincent Kriechmayr (Ö). Der Italiener Dominik Paris (+0,32) komplettiert das Podest. Grund zur Freude hat auch ein weiterer Norweger: Aleksander Kilde verpasst den Sprung aufs Treppchen als 4. Zwar knapp, übernimmt aber die Führung in der Disziplinen-Wertung.

    Kilde führt nun 37 Punkte vor Kriechmayr und 40 Punkte vor Kjetil Jansrud. Die Ausgangslage für den Weltcup-Final in St. Moritz bleibt also spannend.

  • 12 :26

    34 Marc Gisin (Sz)

    Gisin schüttelt im Ziel den Kopf. Der Engelberger weiss, das war nichts. 1,71 Sekunden fehlen ihm auf die Bestzeit von Jansrud. Das reicht lediglich für Rang 24.

  • 12 :24

    31 Fernando Schmed (Sz)

    Der Schweizer muss sich geschlagen geben. Schmeds Fahrt ist zu unruhig. Im Ziel beträgt der Rückstand 2,41 Sekunden, was den zweitletzten Zwischenrang bedeutet.

  • 12 :22

    Das Podest steht wohl fest

    Kjetil Jansrud gewinnt zu Hause vor dem Österreicher Vincent Kriechmayr und dem Italiener Dominik Paris.

    Podest

    Bildlegende: Norwegen, Österreich, Italien Drei Nationen auf dem Super-G-Podest. SRF

  • 12 :19

    30 Erik Guay (Ka)

    Der Kanadier schliesst die Gruppe der besten 30 ab und zeigt, dass sich die Piste noch in einer hervorragenden Verfassung befindet. Guay fährt trotz einigen Rutschern im Mittelabschnitt auf den guten 8. Zwischenrang (+0,90).

    Rangliste

    Bildlegende: 2 Schweizer in den Top10 Beat Feuz und Carlo Janka. SRF

  • 12 :11

    25 Thomas Tumler (Sz)

    Tumler kann nicht überzeugen. Der Schweizer fährt zu verhalten und kommt immer wieder von der Ideallinie ab. 1,67 Sekunden Rückstand reichen nur für Zwischenrang 18. Tumler muss um die Final-Teilnahme in St. Moritz zittern.

  • 12 :07

    24 Beat Feuz (Sz)

    Der angeschlagene Feuz fuhr in der Abfahrt vom Samstag auf den starken 4. Platz - im Super-G fehlt ihm aber noch das Selbstvertrauen. Heute macht der Schweizer aber einen Schritt nach vorne. Der 29-Jährige fährt stark, zeigt gute Schwünge und klassiert sich auf dem 6. Zwischenrang (+0,80) unmittelbar vor Carlo Janka.

    Video «Beat Feuz fährt sein bestes Super-G-Ergebnis der Saison ein» abspielen

    Beat Feuz fährt sein bestes Super-G-Ergebnis der Saison ein

    2:04 min, vom 13.3.2016

  • 12 :01

    21 Aleksander Kilde (No)

    Der Norweger hat bei der 3. Zeitmessung bereits 4 Zehntel Rückstand auf Landsmann Jansrud. Kilde kommt auf dem flachen Teilstück nicht gut zurecht und liegt im Ziel auf Platz 4 (+ 0,47). Mit dieser Rangierung würde er seinen anderen Landsmann Aksel Svindal in der Disziplinen-Wertung von der Spitzenposition verdrängen.

  • 11 :56

    20 Kjetil Jansrud (No)

    Der Norweger war mit dem 5. Platz in der Abfahrt von Samstag nicht zufrieden und zeigt im heutigen Super-G eine Reaktion. Jansrud fühlt sich auf der heimischen Piste äusserst wohl, riskiert viel und übernimmt mit 0,17 Sekunden Vorsprung die Führung.

    Video «Die Fahrt von Kjetil Jansrud im Super-G von Kvitfjell» abspielen

    Das könnte die Sieges-Fahrt sein

    2:06 min, vom 13.3.2016

  • 11 :52

    17 Vincent Kriechmayr (Ö)

    Der Österreicher stellt eine deutliche neue Bestzeit auf. Kriechmayr erwischt die bessere Linie als Janka vor ihm und ist beinahe 7 Zehntel schneller als der Schweizer.

  • 11 :50

    15 Carlo Janka (Sz)

    Der Obersaxer übernimmt die Führung um 0,04 Sekunden. Janka überzeugt vor allem im oberen Streckenabschnitt. Im Mittelteil verschätzt sich der Schweizer etwas und erwischt das blaue Tor nur noch knapp – Ohne diesen Fehler hätte er wohl einen grösseren Vorsprung herausfahren können.

    Video «Carlo Jankas Fahrt im Super-G von Kvitfjell» abspielen

    Wie viel ist Jankas Fahrt wert?

    2:16 min, vom 13.3.2016

  • 11 :46

    14 Peter Fill (It)

    Die Bestzeit von Sander wackelt und fällt: Fill erwischt einen guten Mittelabschnitt, kann im Schlussteil aber nicht ganz mit dem Deutschen mithalten. Der Vorsprung reicht aber knapp aus, um die Leader-Position zu übernehmen. Der Italiener führt 6 Hundertstel vor Sander.

  • 11 :39

    12 Adrien Theaux (Fr)

    Zurzeit ist der Super-G in Kvitfjell ein Hundertstel-Krimi. Abfahrtsspezialist Theaux kämpft sich immer näher an Sander heran, bleibt aber einen Hundertstel hinter dem Deutschen.

  • 11 :35

    10 Christof Innerhofer (It)

    Die Fahrt des Italieners bestätigt die gute Leistung von Sander und Weber. Innerhofer macht zwar im Mittelteil Zeit gut, kommt aber nicht über Zwischenrang 3 hinaus.

    Startliste 11-20

    Bildlegende: Die Besten stehen noch oben. Janka und Co. bald gefordert. SRF

  • 11 :31

    7 Ralph Weber (Sz)

    Eine gute Fahrt des Schweizers! Weber kann über die ganze Fahrt hinweg mit Leader Andreas Sander mithalten. Im Ziel fehlen dem 22-Jährigen nur 3 Hundertstel auf die Bestzeit des Deutschen. Der Ostschweizer verschafft sich somit eine gute Ausgangslage, um beim Saisonabschluss in St. Moritz dabei zu sein.

    Ralph Weber im Ziel

    Bildlegende: Auf Weltcup-Final-Kurs. Ralph Weber. SRF

  • 11 :25

    5 Manuel Osborne-Paradis (Ka)

    Der Kanadier überzeugte in der Abfahrt von Samstag mit Platz 4 und ist bis zur Rennmitte schnell unterwegs. Osborne-Paradis erwischt dann aber die Optimallinie nicht mehr. Er kann die Führung zwar mit 3 Zehntel Vorsprung übernehmen, da wäre aber mehr möglich gewesen.

  • 11 :20

    3 Patrick Schweiger (Ö)

    Für den Österreicher ist das Rennen bereits nach der 1. Zwischenzeit vorbei. Schweiger rutscht weg und scheidet aus. Ein schlechter Start ins Rennen für das angeschlagene österreichische Speed-Team.

  • 11 :18

    2 Klemen Kosi (Sln)

    Der 1. Fahrer ist im Ziel. Kosi absolviert den vom Amerikaner Hoedlmoser ausgesteckten Lauf mit einer Zeit von 1:34,54 Minuten.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 13.3.2016, 11:10 Uhr