Zum Inhalt springen
Inhalt

Weltcup Männer Weltcup-Premiere für Luca Aerni

Der 19-jährige C-Kader-Fahrer Luca Aerni feiert am Dienstag sein Weltcup-Debüt. Der Walliser ist von Swiss-Ski in das fünfköpfige Aufgebot für den Nachtslalom von Madonna di Campiglio aufgenommen worden (ab 17.40 Uhr auf SRF zwei).

Luca Aerni darf erstmals bei den «Grossen» ran.
Legende: Weltcup-Debüt Luca Aerni darf erstmals bei den «Grossen» ran. Keystone

Luca Aerni wird belohnt für ansprechende Leistungen in den letzten Wochen. In der laufenden Europacup-Saison hat er im Slalom dreimal einen 10. Platz erreicht. Der 19-Jährige wird das Rennen von Startplatz 63 aus in Angriff nehmen.

Gini kehrt zurück

In Madonna di Campiglio steht auch Marc Gini am Start. Der Bündner hatte zuletzt wegen Knieschmerzen auf Renneinsätze verzichtet. Gini ist in dieser Saison noch ohne Weltcup-Punkte. Beim Slalom in Levi (Fi) hatte er sich nicht für den Final-Durchgang qualifizieren können.

Komplettiert wird das Swiss-Ski-Aufgebot durch Markus Vogel, Reto Schmidiger und Ramon Zenhäusern.

Rückkehr nach 6 Jahren

Als Favoriten gehen Weltcup-Leader Andre Myhrer (Sd), der Österreicher Marcel Hirscher und Val-d'Isère-Sieger Alexis Pinturault (Fr) ins Rennen. Der Slalom, der letztmals im Jahr 2005 ausgetragen wurde, gilt als einer der schönsten und zugleich schwierigsten im Weltcup.

Legende: Video Die Krise im Männer-Ski-Team abspielen. Laufzeit 06:14 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 17.12.2012.

TV-Hinweis

TV-Hinweis

SRF zwei überträgt den 1. Lauf des Männer-Slaloms ab 17.40 Uhr live. Sie können das Rennen auch im Livestream mitverfolgen. Der 2. Lauf beginnt um 20.45 Uhr.

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Flurin Janett, Sils
    Recht hat er, Reto Battaglia. Osy Inglin sollte mal ein Machtwort sprechen, und alle, aber auch alle,die ihre Leistungen nicht bringen, sofort in Europacup versetzen, wie es andere Nationen auch machen. Es ist natürlich schön, auf Kosten von Swiss Ski in der Welt herumzureisen. Im "Ausreden" da sind unsere Skifahrer spitze, der Lieblingssatz: "Das Rennen abhacken"! Eigentlich sollte auch die Verbandsspitze von Swiss Ski mal den Tarif durchgeben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Reto Battaglia, St.Moritz
    Es ist wirklich ein Armutszeugnis, was momentan im Schweizer Skiteam abgeht. Im Nationencup werden sie bald von Slowenien eingeholt. Aber immer grosse Sprüche: Wir haben super trainiert, sind gut gerüstet etc. Was noch stört, dass jeder dieser Nieten noch eine Audi zur Verfügung erhält. An die Ski-WM nach Schladming würde ich niemand schicken, die werden sich nur blamieren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Evelyne Maier, Zürich
    Jede Skination schickte an den Slalom Event nach München ihre besten Fahrer, das ist auch ein Anlass für die Slalom Cracks. Und die Schweiz ist mit Luca Aerni am Start, den niemand kennt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen