8. Turniersieg: Federer macht Halle zu seinem Rekordpflaster

Roger Federer bleibt beim Rasenturnier von Halle das Mass aller Dinge. Der Baselbieter bezwang im Final den Italiener Andreas Seppi (ATP 45) mit 7:6 (7:1) und 6:4 und stellte mit dem 8. Turniersieg in Westfalen eine neue persönliche Bestmarke auf.

Video «Tennis: ATP-Turnier in Halle, Final» abspielen

Federer triumphiert in Halle

3:29 min, aus sportpanorama vom 21.6.2015

Als wäre das Palmarès von Federer nicht schon eindrücklich genug, hat es der Baselbieter bei seiner 10. Final-Teilnahme in Halle geschafft, eine weitere Rekordmarke aufzustellen - zumindest eine persönliche. Noch nie zuvor hat die Weltnummer 2 an einem Turnier 8 Titel einheimsen können. In Dubai und Wimbledon steht der Zähler bei je 7 Siegen.

«Über diesen Sieg freue ich mich extrem. Ich fühle mich so wohl in Halle, hier ist eine spezielle Euphorie spürbar», bedankte sich Federer im Platzinterview beim Publikum und erklärte das westfälische Turnier «definitiv zu einem meiner Lieblingsturniere».

Mit perfektem Tiebreak zum Satzgewinn

Auf dem Weg zu seinem insgesamt 86. Turniersieg hatte Federer einige kritische Phasen zu überstehen. Wie so oft gelang es der Weltnummer 2 aber, genau im richtigen Moment einen Gang höher zu schalten. Beim Stand von 5:4 im 1. Satz kam Seppi nach einem Vorhandfehler des Schweizers zu zwei Breakchancen, die gleichzeitig Satzbälle waren. Mit zwei Assen rettete sich Federer jedoch souverän aus der heiklen Situation.

«  In den entscheidenden Momenten hat er besser gespielt und am Ende verdient gewonnen. »

Andreas Seppi

In der Kurzentscheidung liess der 17-fache Grand-Slam-Sieger nichts anbrennen und zog mit zwei Minibreaks schnell auf 4:0 davon. Seppi beendete die einseitige Angelegenheit im Tiebreak schliesslich mit einem Doppelfehler. Damit hat Federer am diesjährigen Turnier in Halle sämtliche 6 Tiebreaks, die er gespielt hat, für sich entscheiden können.

Video «Tennis: Final Halle 2015, Federer als Defensivkünstler» abspielen

Federer punktet spektakulär aus der Defensive

0:26 min, vom 21.6.2015

Federer braucht 4 Anläufe

Auch im 2. Durchgang bekamen die mehr als 10'000 Zuschauer eine äussert enge Angelegenheit zu sehen. Während Seppi eine Breakchance zur 3:2-Führung nicht nutzen konnte, liess Federer gleich 3 Möglichkeiten aus, um den Satz vorzeitig in die richtigen Bahnen zu lenken.

Im 4. Anlauf schaffte der Schweizer das entscheidende Break aber doch noch. Mit zwei starken Rückhand-Winnern holte sich der Schweizer zwei Matchbälle. Den 2. verwertete er nach 108 Minuten mit einem Smash und machte seinen 86. Turniersieg auf ATP-Stufe perfekt.

Sendebezug: sportlive, SRF zwei/info, 21.06.2015, 13:00 Uhr

Resultate