Zum Inhalt springen
Inhalt

ATP-Tour Federer fegt Berdych vom Platz und steht im Halbfinal

Roger Federer steht beim ATP-1000-Turnier von Indian Wells in der Vorschlussrunde. Der Baselbieter lässt Tomas Berdych im Viertelfinal nicht den Hauch einer Chance und siegt diskussionslos mit 6:4 und 6:0.

Legende: Video Federer lässt Berdych keine Chance abspielen. Laufzeit 04:04 Minuten.
Aus sportaktuell vom 20.03.2015.

TV-Hinweis

TV-Hinweis

Die Halbfinal-Partien zwischen Djokovic und Murray sowie Federer und Raonic können Sie am Samstagabend ab 19 Uhr live auf SRF zwei oder hier auf www.srf.ch/sport verfolgen.

Von einem ersten Härtetest, einem ersten richtigen Prüfstein für Roger Federer war die Rede. Doch das Viertelfinal-Duell gegen Tomas Berdych wurde zu einer Machtdemonstration des Schweizers. In nur 68 Minuten entschied Federer das 19. Duell gegen Berdych mit 6:4 und 6:0 problemlos zu seinen Gunsten und blieb damit auch in seiner 4. Partie in Indian Wells ohne Satzverlust.

Federer ohne Mühe

Von Anfang an setzte Federer die Weltnummer 9 gehörig unter Druck und erspielte sich bereits beim 3. Aufschlagsspiel Berdychs eine Breakchance. Liess er diese noch ungenutzt, schlug er beim Stand von 3:3 zu. Es sollte die Entscheidung im ersten Durchgang bedeuten.

Auch der Start in Satz 2 gelang dem äusserst stark servierenden Federer nach Mass. Mit einem kläglichen Volley ins Aus gab Berdych bereits im ersten Game seinen Aufschlag wieder ab. Der Schweizer blieb seinem angriffigen Spiel in der Folge treu und konnte vor allem mit seinen Vorstössen ans Netz überzeugen. 2 weitere Servicedurchbrüche entschieden die einseitige Partie.

Nun gegen Raonic

Nach seinem 51. Sieg in der kalifornischen Wüste trifft der Rekordsieger Federer am Samstagabend im Halbfinal auf Milos Raonic (ATP 6). Der Kanadier wehrte gegen den Spanier Rafael Nadal (ATP 3) 3 Matchbälle ab und gewann nach knapp 3 Stunden 4:6, 7:6 (12:10), 7:5.

Sendebezug: Radio SRF 3, Morgenbulletin, 18.03.15, 06:00 Uhr.

Legende: Video 14 Mal übers Netz: Federer macht den Punkt abspielen. Laufzeit 00:28 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 20.03.2015.

27 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Adalbert Gwerder, Muotathal
    Da muss man schon auch mal anerkennend mit der Zunge schnalzen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Kevin Loosli, Basel
    @Stefan Hofer. Ihre Träume haben nichts mit der Realität zu tun. Nadal wird sich den 10. French Open Titel holen. Freue mich schon darauf. Es ist sein Wohnzimmer. Nadal ist der beste Tennisspieler aller Zeiten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Philipp K, St. Gallen
      Seit wann ist 14 mehr als 17? Nächstes Mal besser aufpassen beim Zählen!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Martin Huber, Basel
      Wieso um alles in der Welt soll Nadal der beste aller Zeiten sein? Weil er auf Sand ein positives H2H gegen Fed hat? Insgesamt ist es nur positiv, weil er in der Halle und auf Gras schon seit Jahren nicht mehr so weit kommt um gegen Fed spielen zu können. Daher spielen sie seit Jahren fast ausschließlich auf sand gegeneinander, wo Nadal zugegebenerweise der bessere ist. Außerhalb von Sand ist Nadal bestenfalls einer von vielen sehr guten. Auf Rasen und in der Halle nicht mal das...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Sam Rips, Niederglatt
      Bester Tennisspieler aller Zeiten? Nicht ihr ernst oder? Wie kann jemand der beste Tennisspieler aller Zeiten sein wenn er erst 151 Wochen die Nummer eins war? 14GS Titel? Fast nur auf Sand gewinnt und noch nie die Weltmeisterschaft-WTF gewonnen hat? Sehr amüsant ihr Kommentar hat aber hat mit der Wahrheit gar nichts zu tun.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Martin Huber, Basel
    Was haltet Ihr von Feds Entscheid, Miami auszulassen? Ich bin irgendwie gespalten: In der jetzigen Form halte ich sogar die Nr. 1 wieder für möglich, aber dafür dürfte er wahrscheinlich keine so großen Turniere auslassen. Andererseits verstehe ich Rogs Begründung. Außerdem hat Rog schon mehrmals bewiesen, dass gerade seine intelligente Saisonplanung eine echte Stärke sein kann. Vielleicht spielt auch schon das harte nächste Jahr inkl. Olympia (vielleicht Einzel, Doppel und Mixed) eine Rolle...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Amateur, Aarau
      Ich kann den Entscheid nachvollziehen. Lässt er Miami aus, verliert er nur VF-Punkte, kann sich dafür mit mehr Ruhe auf die Europa-Tour mit Beginn in MC vorbereiten. Dort stand er ja 2014 im Final. Ende April ist dann das neue 250-er-Turnier (Sand) in Istanbul. Dort kann er zwar nicht viele Punkte sammeln, aber ich vermute, nach all den Jahren auf der Tour ist eine neues Turnier eine willkommene Abwechslung, gibt Inspiration, ermöglicht neue Kontakte. Die Fans in der Türkei werden sich freuen!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von stefan hofer, zofigen
      Trotz seiner guten Form, Djokovic wird er nicht mehr entthronen können. Deshalb finde ich den Entscheid nachvollziehbar. Vielleicht setzt er in diesem Jahr wieder verstärkt auf Sand. Da könnte er sehr viele Punkte holen. Und da Nadal schwächelt, sehe ich sehr hoffnungsvoll den French Open entgegen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen