Zum Inhalt springen

ATP-Tour Nadal im Gleichschritt mit Federer

Rafael Nadal hat an den ATP Finals auch sein 3. Gruppenspiel gewonnen, aber genau wie Roger Federer erstmals einen Satz abgegeben. Im innerspanischen Duell bezwang er David Ferrer mit 6:7, 6:3, 6:4.

Legende: Video Zusammenfassung Nadal - Ferrer abspielen. Laufzeit 2:31 Minuten.
Vom 20.11.2015.

Für die Halbfinal-Qualifikation hatte das Spiel keine Bedeutung mehr. Dank dem Sieg sammelte Nadal aber weitere 200 Punkte für die ATP-Weltrangliste und sorgte zudem dafür, dass Roger Federer nicht als Einziger ungeschlagen in die Halbfinals einzieht.

Breakfestival im Startsatz

Dass Nadal erstmals einen Satz abgab, hatte er sich selbst zuzuschreiben: Im 1. Umgang gab er erst ein Doppelbreak preis und konnte nach einem erneuten Break bei 6:5 gar zum Satzgewinn aufschlagen - doch der hartnäckige Ferrer widerstand und gewann das Tiebreak glatt mit 7:2.

Legende: Video «Longest Rally» bei Nadal-Ferrer abspielen. Laufzeit 0:38 Minuten.
Vom 20.11.2015.

Ab dem 2. Satz normalisierte sich der Spielverlauf. Nadal reichte jeweils ein Servicedurchbruch, um die Sätze 2 und 3 mit 6:3 beziehungsweise 6:4 zu gewinnen.

Nur 21 Stunden Pause

Insgesamt stand Nadal einen Tag vor seinem Halbfinal gegen den Weltranglisten-Ersten Novak Djokovic 2:37 Stunden auf dem Platz. Alleine das 1. Game im 3. Satz dauerte 14 Minuten. Ein Zweisatzsieg wäre Nadal bezüglich Kräftehaushalt wohl lieber gewesen.

ATP Finals: Round Robin. Gruppe Ilie Nastase

3. Spieltag
Resultat
Rafael Nadal (Sp/6) - David Ferrer (Sp/7) 6:7 (2:7), 6:3, 6:4
Andy Murray (Gb/2) - Stan Wawrinka (Sz/4) 6:7 (4:7), 4:6


RanglisteSpiele / Siege / Sätze
1. Nadal
3 / 3 / 6:1
2. Wawrinka
3 / 2 / 4:2
3. Murray
3 / 1 / 2:4
4. Ferrer
3 / 0 / 1:6

Darf es etwas Ironie sein?

Sendebezug. SRF zwei, sportlive, 20.11.15, 15:00 Uhr

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.