Zum Inhalt springen

Header

Video
Der Vergleich – Ist Rapsöl gesünder als Olivenöl?
Aus Puls vom 11.10.2021.
abspielen
Inhalt

Ranking der Speiseöle Ist Rapsöl gesünder als Olivenöl?

Die Auswahl an pflanzlichen Ölen ist gross. Aber welches ist für unsere Gesundheit am besten?

Olivenöl, Leinöl oder doch Kürbiskernöl? Die Auswahl im Supermarktregal ist gross. Am häufigsten greifen Schweizerinnen und Schweizer laut Grossverteilern zu Sonnenblumenöl, Rapsöl und Olivenöl. Doch welches Öl sollte man denn nun wirklich kaufen, wenn es um eine gesunde Ernährung geht?

Ein Inhaltsstoff rückt bei der Beantwortung dieser Frage immer wieder in den Fokus: die Omega-3-Fettsäure. Sie gilt als besonders wertvoll und entzündungshemmend.

Botenstoffe hemmen Entzündungen

Das bestätigt auch Bernhard Watzl, Spezialist für die Biochemie von Nährstoffen vom Max-Rubner-Institut in Karlsruhe. «Der Körper nutzt diese spezifischen Fettsäuren und macht daraus verschiedene Mediatoren – also Botenstoffe. Die brauchen wir, um Entzündungsprozesse zu fördern, zu steuern und auch wieder auszubremsen.» Deshalb soll die Omega 3-Fettsäure eine vorbeugende Wirkung gegen Herz-Kreislauf-Erkrankungen haben.

Video
Ernährungswissenschaftler Bernhard Watzl über die positiven Eigenschaften der Omega-3-Fettsäure
Aus Puls vom 11.10.2021.
abspielen

Weil der Körper diese Omega-3-Fettsäuren nicht selbst herstellen kann, müssen wir sie mit der Nahrung aufnehmen. Omega-3 ist somit essenziell. Doch die Fettsäure ist eher rar in Kernen und Pflanzensamen. Und der Gehalt unterscheidet sich von Öl zu Öl markant.

Leinsamen sind die Stars

Spitzenreiter sind die Leinsamen. Je nach Sorte besteht Leinöl zur Hälfte oder mehr aus Omega-3. Das Öl hat aber auch seine Nachteile: Es ist leicht verderblich, verträgt weder Hitze, noch Licht, noch Sauerstoff, es muss dunkel im Kühlschrank lagern. Und: sein Geschmack ist nicht jedermanns Sache.

Legende: SGE

Ein Blick auf die Schweizer Lebensmittelpyramide zeigt: Bei der Empfehlung für Öle und Fette thront äusserst prominent: die Rapsöl-Flasche. Auch die Begleiterläuterungen zur Pyramide lassen nicht daran zweifeln, Raps ist hier der Favorit. Grund dafür: Rapsöl hat einen beachtlichen Omega-3-Anteil von zehn Prozent.

Die Öle und das Omega-3

Box aufklappen Box zuklappen
Legende: Getty Images / d3sign

Im ebenfalls beliebten Olivenöl bleibt Omega-3 mit einem Prozent Nebensache. Die geschmackliche Vielfalt ist der Trumpf. Hauptbestandteil des Öls ist mit 60 Prozent die Ölsäure. Diese einfach ungesättigte Ölsäure ist nicht essenziell. Gesundheitliche Vorteile verschafft Olivenöl vor allem als Bestandteil der mediterranen Ernährung.

Das viel genutzte Sonnenblumenöl enthält mit 0.3 Prozent praktisch kein Omega-3. Hauptbestandteil ist die Omega-6-Fettsäure, sprich die zweifach ungesättigte Linolsäure. Die ist zwar auch essenziell, aber in vielen Ölen und anderen Lebensmitteln reichlich vorhanden.

Sonnenblumenöl unter Verdacht

Diese Omega-6-Linolsäure und mit ihr das Sonnenblumenöl wurden lange verdächtigt, schädliche Entzündungsprozesse zu fördern. Seit Jahrzehnten steht Omega-6 darum in der Kritik. Sogar für die Verstärkung von kindlichem Asthma wurde es verantwortlich gemacht. Das Credo war: Sonnenblumenöl meiden. Die Expertinnen und Experten waren sich einig.

Video
Archivaufnahme von Internist Peter Ballmer (Puls 2008): «Sonnenblumenöl ist out»
Aus Puls vom 11.10.2021.
abspielen

Doch diese negative Einschätzung des Sonnenblumenöls wird heute in Frage gestellt. Seit 2019 fordert ein Expertenbericht zuhanden der Eidgenössischen Ernährungskommission ein Umdenken: Denn neuere Studien zu Fett und Öl geben Entwarnung für die Linolsäure. Eine schädliche Wirkung von Sonnenblumenöl, etwa auf Herz und Gefässe, wurde in Beobachtungsstudien nicht belegt – eher das Gegenteil.

Video
Berhnhard Watzl sieht keinen Grund, das Sonnenblumenöl nicht zu empfehlen.
Aus Puls vom 11.10.2021.
abspielen

Hauptsache pflanzlich

Egal ob Rapsöl, Olivenöl, oder Sonnenblumenöl: Neuste Guidelines aus den USA zu Ölen und Fetten raten ganz pauschal, Pflanzenöle zu bevorzugen, und zwar solche, die vor allem ungesättigte Fettsäuren enthalten, gleichgültig welche. Hierzulande werden die Ernährungsempfehlungen gerade überarbeitet. Was genau sich ändern wird, ist noch offen.

Beim Thema Speiseöl sollte man sich bewusst sein: Die Menge, die man in Form von purem Öl aufnimmt, ist klein. «Wir nehmen diese Fettsäuren in anderen Lebensmitteln in viel grösseren Mengen zu uns», sagt Watzl. «Insofern ist der Stellenwert der Pflanzenöle überschätzt, wenn man davon ausgeht, dass davon wirklich die Gesundheit oder die Krankheit abhängt.» Es kommt also nicht auf den einen Esslöffel Öl, sondern auf die gesamte Ernährungspalette an.

Puls, 11.10.2021, 21:05 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

22 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Christoph Simon  (Christoph Simon)
    Alle Öle halb so schlimm. Erfreulich. Lassen wir uns also ohne schlechtes Gewissen vom Kontext korrumpieren: Olivenöl am Mittelmeer, Rapsöl am Bauernzmorgen.
  • Kommentar von Ben Dover  (2preCent)
    Der Artikel wär ja ok, bis auf den letzten Abschnitt. Die Lebensmittelpyramide der USA wird seit >50 Jahren durch Industrie-Lobbying definiert und von der Forschung widerlegt.
    Die primäre Erkenntnis der letzten Jahre ist sicher, dass man erhitzte (braten/fritieren) pflanzliche Öle mit unges. Fettsäuren meiden sollte, da dies nachweislich zu Oxidationsschäden der Mitochondrien führt.
  • Kommentar von Jennifer Müller  (spliffstar17)
    Es ist schon fragwürdig wie dieser Artikel zustande kam, ist der finanziert von der Schweizer Rapslobby oder hat der Autor keinerlei eigenen Research betreiben? Es gibt mittlerweile unzählige Studien, welche die Schädlichkeit von Seedoils aufzeigen. (wens interessiert, google: pd mangan seed oils) Wären Seedoils nicht günstiger und profitabler, hätten Sie niemals den Weg in unser Essen gefunden. En guete.
    1. Antwort von Michel Koller  (Mica)
      Bereits auf der ersten Seite stehen Unwahrheiten über die Öle aus Samen. Sonnenblumenöl wird beispielsweise seit Jahrtausenden hergestellt und nicht erst seit dem 19 Jahrhundert.
    2. Antwort von Ulrich Thomet  (UTW)
      Die Schweiz hat eine Rapslobby?
    3. Antwort von Martin Janis  (Martin Janis)
      Wieso sprechen sie hier von eigenem "Research" und "Seedoils"?
      "Research" heisst nicht, nur "Studien" eines einzelnen Autors zu googeln (Der auf seiner Seite versucht Gesundheitskurse zu verkaufen und dessen Qualifikation es ist "alternativ" zu sein), wenn dann suchen Sie nach Studien die sich nicht nur auf einen Autor beschränken. Dann ist das Ergebnis ihrer weitaus weniger klar. En guete.
    4. Antwort von Jennifer Müller  (spliffstar17)
      Herr Janis, ich habe nicht auf Studien eines einzelnen Autors verwiesen, sondern auf eine Person, welche sich seit langem mit dieser Thematik auseinandersetzt und verschiedene Studien (mit verschiedenen Autoren) zitiert und verlinkt. Essen und glauben Sie, was immer Sie wollen.