Zum Inhalt springen

Angebliche Schüsse London: 16 Verletzte bei Massenpanik

Legende: Video Terror-Angst in London abspielen. Laufzeit 0:52 Minuten.
Aus SRF News vom 24.11.2017.
  • Bei einer Massenpanik im Stadtzentrum von London sind 16 Personen verletzt worden – neun davon mussten ins Spital gebracht werden, wie die Ambulanzdienste mitteilen.
  • Ausgebrochen war die Panik aus Furcht vor einem Anschlag in einer U-Bahn-Station nahe einer Einkaufsstrasse. Die Polizei geht inzwischen davon aus, dass der Auslöser ein Streit zwischen zwei Männern auf dem Perron war.
  • Bei der Polizei gingen auch Meldungen über Schüsse ein. Die Behörden wiesen deshalb Passanten an, in Geschäften Schutz zu suchen.
  • Später erwiesen sich die angeblichen Schüsse als Fehlalarm.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Kerzenmacher Boris (zombie1969)
    Menschen die nach Terroranschlägen befragt werden, ob sie sich durch den Terror in ihrer Lebensweise beeinflussen lassen würden, sagen in der Regel "Nein".Aber gleichzeitig hat sich durch die Terrorgefahr die Psyche der Menschen so verändert, dass sie hinter jedem "Knall" gleich einen Terroranschlag vermuten und in Panik davon rennen. Das Leben in Europa hat sich in wenigen Jahren sehr stark verändert. Muss man damit leben?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Olaf Schulenburg (freier Schweizer)
    Jeder Terrorakt war eine Tragödie, schrecklich und traurig für alle Betroffenen. Das instrumentalisieren dieser Tragödien durch die rechte Politik um durch Angstmacherei die Bevölkerung auf zu hetzen um letztlich an der Macht bleiben zu können wird nun zusehends zum Selbstläufer und zeigt uns auf, wie gefährlich diese Hetzerei ist. Uns wurde und wird nur noch eines eingebläut: Wir sind gut, die anderen gefährlich. Das Ereigniss im London zeigt uns auf, das letztlich wir alle die anderen sind.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christian Szabo (C. Szabo)
    Tragisch und traurig, dass die Angst vor Terror so gross ist, dass teilweise der gesunde Menschenverstand aussetzt. Mitschuldig sind auch Politiker, die diese Angst durch diverse Massnehmen stets präsent halten. Terror und Terrorabwehr sind gefährliche Entwicklungen für eine Gesellschaft. Sie sät Misstrauen und böse Gefühle gegenüber Fremden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen