Zum Inhalt springen
Inhalt

Atomabkommen am Abgrund Cassis: «Sind besorgt über eine militärische Eskalation»

Aussenminister Ignazio Cassis spricht von einem erwartbaren Entscheid des US-Präsidenten – mit unabsehbaren Folgen.

Legende: Video Cassis: «Wir versuchen die Dialogkanäle offen zu halten» abspielen. Laufzeit 01:34 Minuten.
Aus News-Clip vom 09.05.2018.

Eigentlich wollte der Bundesrat eine neue Personalie in seinem Diplomatencorps bekanntgeben – doch das dominierende Thema blieb das Nuklearprogramm des Iran und den Rückzug der USA aus dem Abkommen.

Niemand weiss, wann und ob neue Sanktionen seitens der USA kommen – aber wir erwarten, dass sie kommen.
Autor: Ignazio CassisAussenminister

Aussenminister Cassis bedauert den Entscheid des US-Präsidenten und zeigt sich besorgt über die möglichen Folgen des Ausstiegs. Der Entscheid bedeute aber nicht das Ende des Abkommens. Bundesrat Cassis bestätigte aber: «Niemand weiss, wann und ob neue Sanktionen seitens der USA kommen – aber wir erwarten, dass sie kommen.»

Einladung an Rohani steht

Hingegen machte Cassis darauf aufmerksam, dass nicht nur die USA Teil des Abkommens seien. «Es gibt weitere sieben Länder, die dabei sind. Die USA sind ein wichtiges aber nur eines von mehreren». Diese Länder müssten jetzt prüfen, wie sie die USA wieder zur Teilnahme ab Abkommen bewegen könnten.

Angesprochen auf die in die Medien durchgesickerten Pläne, den iranischen Präsidenten Hassan Rohani im Sommer in die Schweiz einzuladen, meinte Cassis: «Das war vorgesehen, aber bestätigt war bislang nichts. Jetzt ist es noch offener als vorher. Es hängt von der Entwicklung im Iran ab.» Die Einladung stehe aber immer noch – es gebe jetzt einen Grund mehr mit dem iranischen Präsidenten zu sprechen, schliesslich sei die Schweiz bekannt für ihre «guten Dienste».

Legende: Video Cassis: «Einladung an Rohani steht» abspielen. Laufzeit 00:23 Minuten.
Aus News-Clip vom 09.05.2018.

Cassis kündigte ausserdem an, bei seinem anstehenden Besuch in Jordanien vom Sonntag das Gespräch mit seinem jordanischen Amtskollegen über die Lage in der Region zu suchen.

Schweiz stellt sich hinter Atomabkommen

Die Rechtslage in der Schweiz betreffend den Iran ändere sich mit Entscheiden der USA zu Sanktionsthemen derweil nicht, hatte zuvor das EDA mitgeteilt. Die Schweiz setze weiterhin alle Verpflichtungen gemäss UNO-Resolution 2231 vollständig um.

Schweiz vertritt US-Interessen in Teheran

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
Schweiz vertritt US-Interessen in Teheran
Legende:Schweizer Botschaft in TeheranKeystone

Die Schweiz vertritt seit 1980 als Schutzmacht die Interessen der USA in Teheran. Die so genannte Interessensektion der Schweiz in Teheran wickelt sämtliche konsularischen Angelegenheiten der USA im Iran ab.

Das Schutzmachtmandat geht auf die Geiselkrise von 1980 zurück. Die USA brachen die Beziehungen zu Iran ab, nachdem der Iran die Islamische Republik ausgerufen hatte, Studenten die US-Botschaft in Teheran besetzt und Mitarbeitende der Botschaft als Geiseln festgehalten hatten.

Er wäre «ruhiger und entspannter» gewesen, wenn Trumps Entscheid anders ausgefallen wäre, sagte Cassis: «Das war aber so zu erwarten». Mit Blick auf die angespannte Lage im Nahen und Mittleren Osten zeigte sich der Aussenminister «besorgt über eine militärische Eskalation in der Region.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

33 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von A. Keller (eyko)
    Alle Länder, die dem Regime in irgendeiner Form helfen, müssten künftig mit Sanktionen rechnen. Drohungen an die Weltwirtschaft! Trump vernichtet alle wichtigen aussenpolitischen Erfolge seines Vorgängers Barack Obama. Rache? Nicht nur Europa, Israel und der Nahe Osten sind damit unsicherer geworden, sondern auch Amerika. Der Weltfrieden kümmert ihn nicht. Ob er einen Krieg in Aussicht stellt? Wäre ihm zuzutrauen. Kein US-Präsident der Nachkriegszeit hat die Welt so sehr verwüstet hat wie D.T.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Konrad Schläpfer (Koni)
      Wenn es nach Kriegen ginge müsste sich noch mancher US Ex - Präsident vor einem Kriegsgericht verantworten. Aber die " GUTEN" stellt natürlich niemand vor Gericht.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Denise Casagrande (begulide)
    Besorgnis erregend ist vielmehr die verantwortungslose Haltung von Bundesrat, Parlament und Co, welche sich weiterhin aktiv für "lukrative Kriegsmaterial-Exporte" - egal wohin - einsetzen....!? Das ist gewissenlose Wirtschaftspolitik!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hermann Roth (Dr. Wissenschaftler)
    Sollten die USA tatsächlich einen weiteren illegalen Angriffskrieg starten, ist es an Europa, diesen Schurkenstaat mit harten Sanktionen zu belegen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen