Zum Inhalt springen

International «Die EU muss nicht die Schuhe von Coiffeusen bestimmen»

Im Auftrag der EU-Kommission kämpft Bayerns ehemaliger Ministerpräsident Edmund Stoiber gegen zu viel Bürokratie in Brüssel. Er gilt als glühender Verfechter des Föderalismus. Die kleinen Dinge sollen die Mitgliedstaaten selber regeln, findet er.

Ein Porträtbild des ehemaligen bayerischen Ministerpräsidenten Edmund Stoiber.
Legende: Er will die EU entbürokratisieren: Bayerns ehemaliger Ministerpräsident Edmung Stoiber. Keystone/Archiv

SRF: Als früherer bayerischer Ministerpräsident waren Sie – und ich vermute, Sie sind es noch immer – ein überzeugter Föderalist. Muss die EU föderaler werden?

Es muss nicht alles so zentral in Brüssel gelöst werden, wie das in den letzten Jahrzehnten insgesamt passiert ist. Denn so entstehen Regelungen, die in Deutschland, in Frankreich und Dänemark aus nationaler Sicht als überzogen betrachtet werden, weil die Mitgliedstaaten an diesen Detailausformulierungen nicht richtig beteiligt sind – und die Bürger sowieso nicht. So entstehen die Friktionen. Die einzelnen Mitgliedstaaten und die einzelnen Regionen in den Mitgliedstaaten müssen viele kleine und mittlere Dinge selber lösen.

Es kann nicht sein, dass die EU vorschreibt, welchen Lärm die WC-Spülung machen darf.
Autor: Edmund StoiberFrüherer bayerischer Ministerpräsident

Und die EU-Kommission muss die grossen Dinge angehen. Es kann nicht sein, dass man vorschreibt, wie gross die Wasseröffnungen der Duschköpfen sein müssen, welchen Lärm die WC-Spülung machen darf oder ob Coiffeusen hohe oder flache Schuhe tragen müssen. Das hat Europa zu recht erhebliche Kritik eingefahren, denn darum muss sich EU nicht kümmern.

Sie waren in den letzten Jahren ehrenamtlich für den Abbau der Bürokratie zuständig. Was war Ihr grösster Erfolg?

Wir haben 300 Vorschläge eingebracht. Vom Volumen her war der grösste Erfolg sicherlich, dass es uns gelungen ist, die EU-Kommission, das Parlament und den Rat davon zu überzeugen, dass für die Berechnung der Umsatzsteuer dem Finanzamt nicht unbedingt eine Rechnung in Form von Papier vorgelegt werden muss, sondern dass auch elektronische Rechnungen genügen. Alleine diese Massnahme bringt für die 23 Millionen Unternehmen in der EU eine Entlastung in der Grössenordnung von 18,4 Milliarden Euro. Diese 300 kleinen Fälle, die wir gelöst haben, bringen Einsparungen von über 33 Milliarden Euro.

Noch wichtiger ist aber, dass es in Brüssel ein neues Denken gibt. Die Kommission hat damit begonnen, den gesamten Rechtsbestand der europäischen Ebene zu untersuchen und zu hinterfragen, ob es nicht auch unbürokratischer gehen würde. Das ist mein grösster Erfolg.

Wenn man Ihnen zuhört, dann kriegt man den Eindruck, dass Sie auch Verständnis für die Briten haben.

Ich habe immer Verständnis, wenn dem Subsidiaritätsprinzip das Wort geredet wird. Grossbritannien ist ein Sonderfall: Das Land ist unwillig in die Europäische Gemeinschaft eingetreten. Kaum waren die Briten drin, haben sie sich immer wieder darüber beklagt – Stichwort Maggie Thatcher. Und David Cameron verlangt nun Vertragsänderungen substanzieller Art. Ich wünsche mir, dass die Briten in der EU bleiben und die Anträge, die sie stellen, fair behandelt werden. Aber ich wünsche mir auch, dass die Briten Mass halten.

Vor zehn Jahren vertrat ich die Meinung, dass die Schweiz eigentlich gut aufgehoben wäre in der EU.
Autor: Edmund StoiberFrüherer bayerischer Ministerpräsident

Als ehemaliger bayerischer Ministerpräsident, als Nachbar der Schweiz, haben Sie sicherlich Verständnis für die Position und die Schwierigkeiten der Schweiz. Stichworte Zuwanderungs-Initiative oder Richter beim Europäischen Gerichtshof: Was würden Sie uns raten?

Vor zehn Jahren vertrat ich die Meinung, dass die Schweiz eigentlich gut aufgehoben wäre in der EU. Als starkes und mustergültig demokratisches Land wäre sie sicher einen Gewinn für die EU. In der Zwischenzeit kenne ich aber auch die ausgeprägten Empfindungen der Schweizer, so weit wie möglich ihre Eigenheiten zu bewahren. Dennoch müssen sie sehen, dass die Schweiz ein Teil Europas sind. Das Land liegt in der Mitte des Binnenmarktes und dessen Bewohner leben auch davon.

Zur Person

Zur Person

Edmund Stoiber war 14 Jahre lang bayerischer Ministerpräsident. Im Auftrag der EU-Kommission leitet er ehrenamtlich eine Arbeitsgruppe zum Abbau der Bürokratie in der EU. Er gilt als glühender Verfechter des Föderalismus.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

20 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Thomas Käppeli, Guatemala Ciudad
    Die Beamtenheere sind weltweit eh viel zu stark aufgeblasen. Die müssen ja etwas Produzieren, um ihre angebliche Notwendigkeit unter Beweis zu stellen und Kosten rechtfertigen. Dabei kommt viel zu viel Regulierung die niemand braucht heraus. Sieht man ja nicht nur im EU-Wasserkopf, sondern auch in den einzelnen Mitgliedsstaaten. Auch die anderen wie die CH und selbst wir hierzulande sind betroffen. Einziger Unterschied, hier bleiben viele der Regulierungen archivierte Papiertiger.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Paul Soltermann, Fuqing
    Ein vereinigtes Europa? Das funktioniert nur, wenn das foederalistische Prinzip konsequent durchgezogen wird und es ist zu hoffen, dass Stoiber & Co das schafft. F-Prinzip ist (k)ein CH-Patent: Die hoehere Instanz regelt NUR, was die tiefere Instanz nicht selbst regeln kann. Die Instanzen sind: Familie > Gemeinde > Kanton > Bund > Staatenbund (EU) Wenn Stoiber das schafft, wird die EU dereinst als "Vereinigung von foederalistischen Saaten" wahrgenommen werden ... mit oder gegen die CH.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Escher, Wallis
    Stoiber, BRAVO .... !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von P Zunger, Basel
      BR täte gut daran, viel intensiver direkt mit Nachbarn wie Bayern oder Baden-Württemberg zusammen zu tun, da ist sowohl das Verständnis, die wirtschaftliche und kuturelle Verflechtung weitaus grösser wie mit dem Moloch EU Brüssel. Da gäbe es Win-Win Beziehung zu Hauf (die von EU Brüssel aber ob ihrem Machthunger sicher hintertrieben werden). Da kann man aber nicht gross in Europa Politik mitmischen, an grosse Konferenzen und Tagungen gehen, sich andersweitig wichtig machen und gross auftreten.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen