Zum Inhalt springen

International «Es droht ein Massenansturm auf die Türkei»

Immer noch sitzen Zehntausende syrische Flüchtlinge aus Aleppo an der türkischen Grenze fest. Die Türkei lässt sie nicht ins Land. Ankara schicke damit Zeichen, sagt der Journalist Thomas Seibert: An die Syrer, die EU, aber auch an Russland.

Frauen und Kinder stehen zwischen Sträuchern herum, sie sind von der Flucht sichtlich mitgenommen.
Legende: Aus Aleppo geflohen, doch die Türkei lässt sich nicht einreisen: Flüchtlinge im Grenzgebiet. Reuters

Bis zu 60'000 syrische Flüchtlinge aus Aleppo harren auf der syrischen Seite der Grenze zur Türkei aus. Die Grenze werde erst geöffnet, wenn dies nötig sei, sagt Ministerpräsident Davutoglu. Was das genau bedeutet, führte er bisher nicht weiter aus. Der Journalist Thomas Seibert analysiert die Haltung der Türkei.

SRF News: Wie lange will die Türkei die Grenzen noch geschlossen halten?

Thomas Seibert: Derzeit gibt es keine Pläne, die Grenze zu öffnen. Im Gegenteil: Das türkische Katastrophenschutzamt und Hilfsorganisationen bauen auf der syrischen Seite der Grenze weitere Zeltlager auf. Derzeit sind laut neusten Zahlen rund 60'000 Menschen an der syrisch-türkischen Grenze, sie sind in acht Lagern untergebracht.

Man hat den Eindruck, die Türkei wolle mit ihrer Weigerung, die Syrer einreisen zu lassen, ein Zeichen setzen. Gegenüber wem will die Türkei denn Druck machen?

Das eine ist ein Zeichen in Richtung Syrien: Syrische Aktivisten sagen, dass ein Massenansturm von bis zu einer Million Menschen auf die Türkei drohe, die aus Aleppo und Umgebung fliehen würden, sobald eine Flucht in die Türkei möglich wird. Deshalb das Signal der Türken an die Syrer, dass die Grenze vorerst einmal geschlossen bleibt.

Das zweite Signal geht an die EU: Diese fordert einerseits, dass die Türkei die Menschen ins Land lässt, andererseits müsse die Türkei aber mehr tun, damit nicht noch mehr Menschen in Richtung Europa weiterreisen. Es scheint also, dass die Europäer das ganze Problem auf die Türkei abschieben wollen.

Zudem ist es wohl ein Zeichen in Richtung Moskau. Denn die neuste Fluchtwelle geht ja auf die russischen Luftangriffe in Aleppo zurück. Indem die Türkei das Leid der Bevölkerung in den Fokus rückt, bringt sie auch die russische Diplomatie in die Defensive. Das ist Ankara zumindest nicht unrecht.

Die Flüchtlinge werden auf syrischem Boden von der Türkei versorgt. Damit schafft die Türkei eine Art Pufferzone, die sie schon lange fordert. Ein sicheres Gebiet für Flüchtlinge auf syrischem Boden ...

Tatsächlich fordert die Türkei seit längerem solche Schutzzonen auf syrischem Gebiet. Es wird nun spekuliert, dass die Türkei eine solche Zone quasi durch die Hintertüre ohne UNO-Beschluss schaffen will. Allerdings fehlt in diesem Szenario im Moment ein wichtiges Element, nämlich die militärische Absicherung der Flüchtlingslager. So gibt es keine türkischen Soldaten auf syrischem Gebiet und keine Flugverbotszone. Insofern kann man im Moment noch nicht von der Einrichtung einer Pufferzone durch die Türkei sprechen.

Das Gespräch führte Susanne Schmugge.

Thomas Seibert

Thomas Seibert

Der Journalist Thomas Seibert ist USA-Korrespondent des «Berliner Tagesspiegels». Zuvor berichtete er während 20 Jahren für verschiedene Zeitungen und Radiosender aus der Türkei.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

26 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Cherubina Müller (Republic of Lakotah)
    Das Scharia Gericht in Idlib, unter Kontrolle der radikal - islamistischen Jaish al-Fatah, hat ein neues Dokument veröffentlicht, welches jede humanitäre Hilfe in die belagerten und vorwiegend schiitischen Städte Kefraya und Fua verbietet ( das Nichtbefolgen wird mit dem Tode bestraft ). Dort verhungern Menschen weil die letzten Hilfslieferungen von den Rebellen blockiert wurden ( SRF berichtete ), das Schicksal der 35000 belagerten Menschen scheint jetzt nicht mehr zu interessieren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Margot Helmers (Margot Helmers)
      Und in den Medien reden die immer noch von "gemässigter Opposition"...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Christa Wüstner (Saleve2)
      Weder die Medien , noch wir in unseren Kurzkommentaren, können auf alles eingehen. Zu gross ist die Fülle der täglichen Meldungen und die Zunahme der immer grösser werdenden Probleme. Ich finde es vermessen zu schreiben, es scheint nicht mehr zu interessieren. Können Sie unsere Gefühle und Gedanken erraten? Ich nicht, aber ich weiss, die Einstellung der vielen Kommentatoren, sie müssen nicht in jedem Beitrag alles wiederholen, das ist gar nicht möglich. unsere Gefühle und Gedanken blicken?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Udo Gerschler (UG)
    Mal sehen wann dieser Davutoglu seine Truppen nach Aleppo schickt und dann den Bündnisfall ausruft.Die Türkei entwickelt sich zur Gefahr für die Welt.Liegt das an der Türkei?60000 oder 100000 das war vor wenigen Wochen keinThema und ist nun plötzlich anscheinend die Obergrenze.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Mueller (Elbrus)
    Der Westen will nur kurz vor der Komplett Niederlage seinen Platz am Verhandlungstisch sichern. Aleppo wird in kürze befreit sein. Das ist der Alptraum eines jeden US Militärplanner und Erdogan spielt dann in Syrien überhaupt keine Rolle mehr. emotionalen Druck mag bei politischen Weicheiern was bewirken aber ganz sicher nicht bei Präsident Putin. Gut so dass wenigstens einer seinen Job ernsthaft macht und durchzieht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Franz Huber (R.)
      Hoffen wir auf einen baldigen Sieg des Superhelden Putin. Und dann können ja schon sehr bald alle Syrer zurück in Ihre Heimat. Sch nein Schade für Assad,Putin scheinen ja geschätzte 10-20 Millionen Syrer Terroristen zu sein, und die dûrfen dann natürlich nie zurück. Europa muss jetzt Stärke zeigen und sich nicht weiter.....Schwierig mit Frau Merkel am Drücker
      Ablehnen den Kommentar ablehnen