Zum Inhalt springen
Inhalt

International «Es herrscht eine Art Kleinkrieg auf den Strassen»

Seit den Attentaten in Frankreich ist die Stimmung im Land angespannt. Besonders im 19. Arrondissement von Paris, dem Quartier, in dem die Attentäter wohnten. Hier leben mehr Muslime, Juden und Christen zusammen als in anderen Stadtteilen. Doch das ist nicht mehr so einfach wie vor dem 7. Januar.

Ein Soldat patrouilliert am Eiffelturm in Paris.
Legende: Die Anspannung nach den Anschlägen ist auch sichtbar: Ein Soldat patrouilliert am Eiffelturm. Reuters

Es regnet an diesem Mittag. Eine Gruppe junger Schüler trottet fröhlich die Rue Armand Carrel hinunter. Als die 12- bis 14-Jährigen das Mikrofon entdecken, werden sie übermütig. Sami stellt sich als professioneller Fussballer vor. Alle spassen und kämpfen ums Mikrofon. Die Stimmung ist ausgelassen.

Auf die Frage, ob sie an der landesweiten Schweigeminute zum Gedenken an die Opfer der Anschläge von vergangener Woche teilgenommen haben, kommt die Antwort wie aus der Kanone geschossen: «Nein!»

Die Nachricht hatte für Aufsehen gesorgt: Eine ganze Reihe von jungen Muslimen hatte sich in der Schule geweigert, mit den anderen eine Schweigeminute für die Opfer der Anschläge abzuhalten.

Wenn in Palästina etwas passiert, dann macht man auch keine Schweigeminute.
Autor: SchülerCollège Pailleron, 19. Arrondissement, Paris

Darauf angesprochen, weichen viele auf den Strassen des 19. Arrondissement einer klaren Antwort aus. Doch die Schüler des Collège Pailleron sagen frisch von der Leber weg, was sie denken: «Wenn in Palästina etwas passiert, dann macht man auch keine Schweigeminute.» Sie fänden es nicht richtig, sich über den Propheten lustig zu machen.

Eine Gruppe etwas älterer Schüler des nahen Lycée Henri Bergson relativiert die Aussage der jungen Schüler. Drei Viertel der Muslime hätten die Schweigeminute eingehalten, sagt der 18-jährige Ahmed.

«Es gibt eine Grenze für alles»

Doch viele Muslime sind hin- und hergerissen. Sollen sie sich mit den Opfern der Anschläge solidarisch zeigen? Oder mit dem Koran, der es verbietet, den Propheten zu verspotten?

Ein Mädchen, das seine Haare mit einem langen Schaal bedeckt, kommt eben aus der Bibliothek. Sie sagt, sie respektiere die Meinungsfreiheit. «Aber gewisse Dinge darf man nicht tun. Es gibt eine Grenze für alles.»

In einer einfachen Brasserie bei der Metrostation Bolivard sitzt Kerry an einem winzigen Holztisch. Sie stammt aus Grossbritannien, lebt aber seit 20 Jahren im 19. Arrondissement. Die Spannungen zwischen den religiösen Gruppen würden immer schärfer, erzählt sie.

Es gibt einen Druck, den viele Leute fast nicht mehr aushalten.
Autor: SergeBewohner des 19. Arrondissements, Paris

Kerry hat einen achtjährigen Sohn. «Gestern wollte er in der Schule herausfinden, was Charlie Hebdo ist», erzählt sie. Er habe sich Karikaturen im Internet angeschaut. «Da er ein guter Zeichner ist, kopierte er einige Bilder auf ein Blatt Papier.» Die Lehrerin habe ihm die Zeichnungen sofort weggenommen und Kerry am Abend angerufen, um sie zu fragen, ob sie wisse, was ihr Sohn da mache.

Viele unausgesprochene Vorwürfe

Das Klima ist gereizt. Schon ein kleiner Funken kann zu einer Explosion führen. Über 50 Muslime seien im Quartier angegriffen worden, erzählt Kerry. Es gebe Leute, die auf der Strasse rufen «Ich bin ein Terrorist!». Das heisse doch, sie fühlten sich ausgegrenzt, verloren. «Die Leute haben Angst. Wie haben hier eine Art Kleinkrieg auf der Strasse.»

Serge ist Jude. Er kam im Leben weit herum, war Taxifahrer, Küchengehilfe und Manager. Im Moment ist er ohne Arbeit. Das Zusammenleben im 19. Arrondissement sei sehr schwierig geworden, sagt auch er. Es gebe viele Spannungen und unausgesprochene Vorwürfe. «Das können Aggressionen sein, Beleidigungen, ein verachtender Blick. Es gibt einen Druck, den viele Leute fast nicht mehr aushalten.»

Am letzten Sonntag hatte Frankreich Einigkeit demonstriert. Doch hier im 19. Arrondissement bekommt diese Einigkeit immer mehr Risse.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Björn Christen, Bern
    Die Aussagen dieser Schüler unterstreichen es einmal mehr: Frankreich wie es heute besteht, hat keine friedliche Zukunft, weil der Islam die Laizität, genauso wie menschengemachte Gesetze, die über den Gesetzen Allahs stehen, 100% ablehnt. Und je mehr der muslimische Bevölkerungsanteil zunimmt, desto mehr steigt auch der Demokratie- und staatsfeindliche Fundamentalismus. Frankreich ist ein Pulverfass und es wird explodieren!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von m.mitulla, wil
    Europa hat viel zu lange gezögert, kleine Verfehlungen von muslimischen Jugendlichen anzuprangern. Vor lauter Schiss, als Rassisten angesehen zu werden, haben Polizisten und Verantwortliche viel zu lange weggesehen. Toleranz heisst aber, auch einen eigenen Standpunkt zu vertreten. Alles andere ist Bequemlichkeit. Heute soll dringender denn je der Dialog zu freiheitsliebenden Muslimen gesucht werden. Eine allfällige Reform des Islams müssen sich die Muslime selber erstreiten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von olga frick, triesen
    Ich Bin überzeugt Dass spannungen schon vorher war.man hat sie nur nicht so wahrgenommen .Ich sehe es ja .Ich hatte schon vorher meine meinung zu denn Moslems heute ist es immer Noch gleich .es ist ganz eine andere Kultur mit anderen Werten als wir sie haben .
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von J.Nagel, Zürich
      "Die Moslems" sind eine riesige, heterogen Menschenmasse, keine Kultur!!! Das ist ja so, als würde man mir als Gottesgläubiger Mensch im Sinne Einsteins vorwerfen, ich hätte die Kultur des Vatikans... Davon bin ich kulturell aber viel weiter entfernt als von fast allen Moslems die in unserer schweizer Kultur leben. Beim Begriff "Moslems als Kultur", die ja die "Schweizer Kultur" bedrohe, stellt sich mir die Frage: Hat ein Schweizer Moslem/Christ/Jude/... zwei Kulturen gleichzeitig?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen